Kategorie-Archiv: WTF ?

Deutschland verzählt sich um 1,6 Millionen Einwohner

Folgender Beitrag fällt für mich mal wieder in die Kategorie “WTF?”, bzw. wie bitteschön ist sowas möglich! Gerade lese ich die Meldung, Deutschland habe weniger Einwohner als erwartet. Da stellt sich für mich die erste Frage, was heißt denn “wie erwartet”? Ich stelle mir das so vor: Jedes Einwohnermeldeamt hat einen Datenstand mit allen Einwohnern einer Gemeinde. Man summiere sodann alle diese Zahlen auf und erhält die gesamte Einwohnerzahl, quasi jede Person die in Deutschland gemeldet ist. Sollte ich bereits hier einem Denkfehler aufliegen, möge man mich bitte berichtigen.

Deutschland hat weniger Einwohner als bislang angenommen: Aktuell leben rund 80,2 Millionen Menschen in der Bundesrepublik. Das ergab der Zensus 2011, den das Statistische Bundesamt vorstellte. Bislang waren die Statistiker von 81,8 Millionen Einwohnern ausgegangen.

So steht es da geschrieben. Statistiker “waren von 81,8 Millionen Einwohnern ausgegangen”, tja, und jetzt sind es plötzlich 1,6 Millionen Menschen weniger. Da stellt sich mir die Frage, wie schaffen es 1.600.000 Millionen Menschen, nicht im Melderegister der Bundesrepublik Deutschland aufzutauchen? Und wieso dient der sogenannte Zensus, also eine Art der Volkszählung dazu, einen realen Wert aller Einwohner Deutschlands zu ermitteln?

Beim Zensus werden ca. ein Drittel aller Deutschen befragt. Dann wird hochgerechnet, noch andere Zahlen hinzugezogen, abgeglichen, und man kommt auf ein Ergebnis. Wieso ist das so kompliziert und funktioniert nicht so, wie ich eingangs erwähnt habe: Alle Meldedaten aufsummieren und fertig? Das verstehe ich nicht, und ein “Fehlbestand” von Einskommasechsmillionen (!) macht mir irgendwie Kopfzerbrechen und stärkt nicht gerade mein Vertrauen in die Regierung. Wenn die nicht mal zusammenzählen können wie viele Leute hier wohnen riecht mir das nach fehlendem Überblick über das ganze System.

Meinungen anyone? Kommentiert, verbessert mich oder erklärt mir mal wieso das so ist wie es ist! 🙂

Sparen mit Online-Gutscheinen

Wer zu Geld kommen möchte, der braucht nicht nur eine gute Idee, sondern sollte auch sparen, wo es nur geht. Ich weiß aktuell ganz genau wovon ich rede, und komme um eisernes Sparen nicht mehr herum. Schon bei den kleinen Dingen im Leben kann Sparen viele Vorteile bringen, denn wie schon ein altes Sprichwort sagt – Kleinvieh macht auch Mist. Sparen ist in der heutigen Zeit meist nicht so einfach, denn die Preise steigen in den letzten Jahren für viele Dinge enorm an. Doch wer mit Gutscheinen von Discountville im Internet shoppen geht, der hat immer die Nase vorne.

Discountville macht Sparen für jeden leicht

Discountville ist ein Portal, das beim Sparen hilft. Zahlreiche Gutscheine für haufenweise Online Shops sind hier zu finden. Mit den Gutscheinen und Coupons können Preisnachlässe erzielt werden, die sonst nicht möglich wären. Von Rabatten bis hin zu Aktionen ist mit den Gutscheinen von Discountville einfach alles möglich. Die Gutscheincodes sind nicht nur einfach zu finden, sondern können auch leicht eingelöst werden. Einfach nur den Gutschein-Code vor der endgültigen Bestellung einfügen und schon purzeln die Preise in den Keller und der Nachlass wird den Geldbeutel schonen. Ob Sie Bestandskunde oder Neukunde sind, ist dabei völlig egal, denn mit den Gutscheinen von Discountville kann einfach jeder in Genuss des Sparens kommen. Ihr müsst nur noch bei Discountville.de auf die Suche gehen. Gebt dazu einfach den gesuchten Online-Shop ein und sucht Euch den Gutschein aus, der für Euren Einkauf passt. Die Gutscheine sind aber nicht nur einfach einzulösen, sondern werden bei Discountville auch regelmäßig erneuert. So ist nicht nur für jeden der passende Gutschein zu finden, sondern es kann bei mehreren Einkäufen bares Geld gespart werden.

Sparen muss nicht mehr ein Wunschtraum bleiben, sondern ist Dank Discountville auch wirklich möglich. Die Gutscheine lassen Preise dahin schmelzen und was bei jedem Einkauf gespart werden kann, kann an anderer Stelle besser genutzt werden. Bei Discountville haben Kunden, die gerne in Online Shops einkaufen, endlich die Nase vorne. Sparen ist mit diesen Gutscheinen leicht gemacht. Sie können jeden Gutschein sofort einlösen und es kommen keine zusätzlichen Kosten auf Sie zu. Probiert das Angebot von Discountville doch einfach mal aus.

Die Bergung der Costa Concordia

Die Costa Concordia, eines der Flagschiffe der Costa Crociere ist ja bekanntermaßen Mitte Januar 2012 auf einen Felsen aufgelaufen und liegt seitdem havariert vor der Küste des italienischen Giglio. Wer davon nur am Rande mitbekommen hat, oder sich weiter belesen möchte, kann dies am Besten im eigens dazu eingerichteten Artikel auf Wikipedia tun. Dort wurden mit viel Sorgfalt und Aufwand alle Fakten und Informationen rund um die Costa Concordia und deren Havarie gesammelt und öffentlich gemacht.

Dieser Beitrag kommt wie schon der Beitrag über Ted und die Reise in die Ost-Türkei nur zu Stande, weil ich beim Festplatte durchstöbern noch ein altes Bild gefunden habe.

Costa Concordia vor Giglio am 16.01.2012

(Quelle / Screenshot: Webcam von giglionews.com)

Das Foto habe ich am 16. Januar 2012 am späten Nachmittag aufgenommen. Natürlich war ich nicht selbst vor Ort, sondern habe den Zufall genutzt, dass die öffentliche Webcam der ortsansässigen Berichterstatter von Giglio News genau auf den Hafen ausgerichtet ist. Somit wurde die Webcam der kleinen italienischen Zeitung über Nacht zu einer der meist besuchten Internetkameras der Welt. In den ersten Wochen nach dem Unglück war es oft gar nicht möglich, die Seite aufzurufen.

Während der letzten Monate war auf den Bildern wenig zu sehen, die Costa Concordia lag in unveränderter Schräglage vor dem Hafen von Giglio. Nun, da langsam aber sicher die Bergung des Riesenschiffes beginnt, kommt auch in die Webcam-Bilder wieder Bewegung. Hinter dem Schiff wurde mittlerweile ein riesiges Kransystem aufgebaut, mit dessen Hilfe das Schiff stabilisiert und schlußendlich geborgen werden soll.

Dank der Livecam von giglionews.com könnt Ihr dieses Vorgehen live vom Rechner aus beobachten. Schaut dazu einfach auf diese Seite. Solltet Ihr Euch nicht für die Costa Concordia interessieren so könnt Ihr zumindest auf einen Blick sehen wie das Wetter gerade in Italien ist, oder ob momentan eine Fähre in den Hafen von Giglio einfährt (das passiert übrigens öfter als man denkt, ich glaube dass die Fährlinie dort jede Stunde anlegt).
Hier ist mittlerweile auch Nachts immer Action, die ganze Szenerie ist gut beleuchtet sodaß man auch im Dunkeln etwas erkennen kann.

Eure Meinung zu der ganzen Sache? Schreibt mir in den Kommentaren!

Meine ersten Chatroulette Erfahrungen

Heute kam ich nicht umhin und mußte dieses sagenumwobene, von allen erwähnte Chatroulette auch mal ausprobieren. Wie bereits erwartet sind 98% der Chatteilnehmer männlich, von 90% derer bekommt man lediglich das primäre Geschlechtsmerkma, meist gepaart mit einer sich unkontrolliert hin- und herbewegenden Hand, zu sehen. Diese Individuen lassen sich aber leicht durch ein Drücken auf die F9-Taste überspringen.

Die übrigen 8% der Männer sind zumindest bekleidet – der Begriff Freakshow trifft die Chatroulette Klientel jedoch allemal. Mit zwei von Ihnen kam jedoch eine ganz brauchbare Konversation zu Stande, allen voran Mr. Love aus Stuttgart. Ich erwähne deshalb seinen Namen weil ich ihm u.a. diese Blogadresse genannt habe, vielleicht schaut er ja zufällig nochmal vorbei! Hello, Mr. Looooove! 😀

Die durchgeknallteste Begegnung des heutigen Abends findet Ihr in untenstehendem Foto, die Idee ist so makaber wie geil 😉

Weird Chatroulette Pic

Kennt Ihr Chatroulette? Wart Ihr schon dort? Was haltet Ihr davon?

Elena braucht einen Ofen

Heute hat mich seit langer Zeit einmal wieder eine Spam-Mail erreicht deren Inhalt sich NICHT um meine angeblich fehlende Potenz dreht, auch habe ich nich einen Betrag von 25 Fantastilliarden gewonnen und es ist auch kein Martins Weber Dito der in Paraguay mit 75.000.000 auf dem Konto sitzt, und nicht weiß wohin damit. Nein, es war ganz anders; Ich bekam Post von Elena.

Elena, beheimatet im kalten, rauhen Russland arbeitet in einer Bibliothek, Ihre Mutter hat die Arbeit verloren und die beiden frieren! Die frieren grausam! Und sie brauchen einen Ofen! Aber lest selbst…:

Hallo,

My name is Elena, I has 32 years and I apply to you from a province in Russia. I employment in municipal bibliotheca and I can use computer afterward work when possible. Our postiion is very difficulty and I decided to write to you this letter in despair.

I has daughter Angelina, she have 8 years, her father abandoned us and we inhabit with my mother.

As effect of serios crisis lately my mother lost job (a bakery where she worked was bankruptcy) and our situation became horrify.

Gas and electricity is very expensive in our city and we can not use it to heat our home any more.

The wintertime arriving and weather is very cold here already. We very disturbed and we havenot experience how to do.

The only possibility for us to heat our home is to use conveyable wood burn oven which supply with heat with burning wood (fire). We have a lot of wood in our town and this oven will heatin our house all winter for minimal charges.

Regrettably, we cannot purchase this oven in our market because it monetary value 8130 roubles (equival. of 191 EUR) and we can not afford it.

May be you own any old portable wood burn oven and if you do not use it anymore, we will be very gratefully if you could present it to us and organize ship of this oven to our address (185 km from Russian capital). This ovens usually differ and weight about 100kg.

I desire to receive your answer.

Elena.
Russia

Verdammt! Die Elena braucht anscheinend wirklich meine Hilfe. Ich muß irgendwie einen Holzofen ins tiefste Russland befördern. Aber Moment: Erstmal schauen ob sich Elena in Ihrer unendlichen Not nur an mich gewandt hat, oder ob auch noch andere hilfsbereite Menschen kontaktiert wurden. Es wäre ja sinnlos wenn Elena plötzlich 200 Holzöfen bekommen würde, zumal der Zoll in Russland sicherlich auch alle Hände voll zu tun hätte.

kaltes-russland

Die kurze Google Recherche bringt Licht ins Dunkel! Elena ist eine professionelle Holzofenbetrügerin! Genauer gesagt handelt es sich bei der eMail um einen sogenannten Scambait. Nähere Infos über Scam – auch Vorschußbetrug genannt – gibt es in der Wikipedia.

Während meiner Recherche stelle ich jetzt gerade fest, ich bin nicht der Erste der sich dem Thema Elena näher angenommen hat. Der Spamschlucker hatte sogar einen regen elektronischen Briefwechsel mit ihr! Ein Anderer wollte Elena nach Deutschland holen und ihr dort gleich ein eigenes Haus kaufen! Mit Ofen! Auch interessant: Der Briefwechsel mit Spamschlucker war bereits 2008. Es muß also ein milder Winter gewesen sein, wenn Elena bisher nicht erfroren ist!

Und die Moral von der Geschicht: Spam kann auch unterhaltsam sein, sollte aber niemals ernst genommen werden – solche Briefe werden an Millionen von Menschen geschickt, immer in der Hoffnung dass der ein oder andere Dumme aufsteht, die Mail beantwortet und sich nach kurzem Briefwechsel dann doch das Bargeld aus der Tasche ziehen lässt!

Seite 1 von 151234...10...Letzte »