Schlagwort-Archive: PRTG

PRTG on Demand Dashboard

Meine erste PRTG-Installation in der Cloud

Seit einigen Wochen befindet sich der neueste Spross aus dem Hause Paessler in der Public Beta Phase: PRTG ON DEMAND nennt sich die cloudbasierte Network Monitoring Lösung.

Das Schöne an Public Betas: Jeder kann mitmachen! Darum habe ich das Angebot genutzt und gestern Abend meine erste PRTG-Umgebung in der Cloud abgebildet.

Paessler Certified Monitoring Expert - Cube

Paessler Certified Monitoring Expert 2017

Wow, der letzte Artikel hier im Blog ist vom 24. Januar diesen Jahres. Ich bin ja bereits einigermaßen stolz, dass ich in diesem Jahr überhaupt etwas geschrieben habe. Man merkt deutlich, dass im Moment andere Dinge einen höheren Stellenwert haben. Jeden Tag (wirklich!) nehme ich mir vor, hier etwas zu schreiben, und schlussendlich reicht es dann höchstens für ein Bild, das ich auf Instagram teile.

Paessler Certified Monitoring Expert - CubeHeute ist aber mal wieder einer der Tage, an denen ich etwas zu sagen habe: Ich bin nun endlich hochoffiziell Paessler Certified Monitoring Expert 2017.  *yeah

Hochoffiziell deshalb, weil heute mein PRTG Cube eingetroffen ist – ein bleischwerer, durchsichtiger Würfel, der mich täglich aufs Neue an meine gute Tat erinnert, und im Notfall auch als Abwehrwaffe gegen aufdringliche Kollegen dienlich sein kann!

An dieser Stelle ganz herzlichen Dank an die Firma Paessler und das gesamte Team, ihr seid die Besten! 🙂

Was macht und kann eigentlich ein PCME?

Nun, im Endeffekt kann er die Monitoring-Software PRTG bedienen. In meinem Fall betreue ich eine PRTG-Installation mit 2500 Sensoren und nutze die Software seit knapp einem Jahr mit immer noch wachsender Begeisterung.
PRTG ist die erste Software seit Dekaden, bei der ich mein Wissen mit einer Zertifizierung untermauern wollte – und Paessler bietet dafür eine technische Zertifizierung an, die sich Paessler Certified Monitoring Expert nennt.

Kurzum – sein Fach beherrschen, 55 Fragen innerhalb 120 Minuten (vorzugsweise korrekt) beantworten und ein Zertifikat inklusive Cube einheimsen.

Paessler Certified Monitoring Expert 2017

Das Zertifikat erhält man umgehend, die Zustellung des formschönen, weil kubischen Cubes ist von der Geschwindigkeit der gelben Post abhängig, somit gehen hierfür ca. 10 Tage ins Land.
Der Cube ziert nun meinen Schreibtisch im Büro – übrigens neben meiner Tageslichtlampe das einzige Utensil, das hier seinen Platz finden darf.

Nutzt ihr auch PRTG? Möchtet Ihr Euch auch gerne zertifizieren, oder habt ihr sogar schon eine Paessler Zertifizierung absolviert? Und falls ja, wo ist Euer Cube? 🙂 Ich freue mich auf Eure Kommentare!

PRTG Adventskalender 2016

PRTG – Aktuelle Releases und Support

PRTG Network Monitor PaesslerMal sehen, wer von Euch PRTG-Admins sich wiedererkennt. Man zelebriert einen 3-wöchigen Urlaub und bereits an Tag 4 hält man es nicht mehr aus und holt das Notebook raus, um nachzusehen ob am PRTG Server im Büro auch wirklich alles paletti ist. In dem Zuge wird gleich das aktuelle Update installiert und danach den knapp 2.000 Sensoren beim Prüfen der Systemumgebung zugesehen. 🙂

Immer das aktuelle Release nutzen

An dieser Stelle ein gut gemeinter Tip an alle PRTG Betreiber: Versucht immer, das aktuellste PRTG-Release zu nutzen! Paessler bietet drei verschiedene Distributionskanäle an – also die Plattformen auf denen die Software-Updates zur Verfügung gestellt werden.

  • Stable: Hier werden nur offiziell freigegebene und ausgiebig getestete Updates bereitgestellt. Diese lassen sich in Produktiv-Umgebungen problemlos installieren. Wenn Ihr 1x monatlich auf Updates prüft und diese einspielt, seid ihr auf der sicheren Seite.
  • Preview: Der Kanal für die Neugierigen. Hier findet ihr ca. 1x pro Woche ein Update. Die Releases befinden sich in einem Stadium, in dem Paessler die Version schon grundsätzlich abgenickt hat, die Anwender finden aber ggf. noch den ein oder anderen kleinen Bug. Das mag in kleineren Umgebungen mit Prio B gut funktionieren, wirklich kitzlige Prio A Umgebungen sind aber wie erwähnt im Stable Kanal besser aufgehoben.
  • Canary: Der Kamikaze-Kanal. In diesem Distributionskanal sollte niemand mitspielen, der ausschließlich eine Live-Umgebung betreibt. Die Updatefrequenz ist hier am höchsten, damit aber auch das Risiko, ein noch nicht ganz fehlerfreies Release einzuspielen. Für Testzwecke (wohlgemerkt in einer eigenen Testumgebung) ist das manchmal ganz praktisch, in einer Produktivumgebung hat dieser Kanal jedoch nichts zu suchen.

Changelogs sind zum Lesen da

Schaut Euch wenn möglich immer das PRTG Changelog an! Paessler ist einer der wenigen Anbieter mit einem übersichtlichen und aussagekräftigen Changelog. Hier erfahrt ihr schnell, was es Neues gibt, und ob evtl. veraltete und nicht mehr weiterentwickelte Sensoren aus dem Programm genommen worden. Grundsätzlich funktionieren bereits auf Eurem System eingerichtete, aber aus dem PRTG-Portfolio entfernte Sensoren weiterhin, es können lediglich keine neuen Sensoren mehr eingerichtet werden. Bisher wurden aber – zumindest bei den Sensoren mit denen ich in Berührung gekommen bin – alle Sensoren, die Paessler abgekündigt hat, durch neue, verbesserte Sensoren ersetzt.

Das Changelog hat bei PRTG eine feste URL, hier findet ihr immer alles Wissenswerte. In meinen PRTG-Anfangszeiten habe ich mich auch durch die älteren Changelogs gelesen, welche die bei mir installierte Version nicht direkt betroffen haben. Damit bekommt ihr einen guten Überblick über das Produkt und die eingesetzten Funktionen.

Das aktuelle Release und der Support

Es ist logisch dass man für ein so umfangreiches Produkt wie PRTG früher oder später auch mit dem Support in Kontakt kommen wird. Je komplexer die Installationsumgebung, desto höher die Chance, dass doch mal der Support-Button gedrückt werden muss. Ich habe mich in den letzten Monaten sehr intensiv mit PRTG beschäftigt und nutze einige Funktionen fernab des Standards (trotzdem stehe ich in Sachen PowerShell- und SQL-Integration noch ganz am Anfang).

Kommt man einmal nicht zum Ziel, ein Sensor meldet undefinierbare Fehler zurück oder verrichtet seinen Dienst schlichtweg überhaupt nicht, hat mir folgende Vorgehensweise immer am besten weitergeholfen:

  1. Googlen
    prtg-windows-update-fehler-pe018Der Standard-Tipp des ITlers schlechthin: Google halt mal! Das funktioniert tatsächlich und man landet in den meisten Fällen in der Paessler Knowledge-Base. Ich kämpfe beispielsweise immer mal wieder mit Fehlern bei den Windows Update Sensoren. Aktuell checke ich den Windows Update Stand von ca. 75 Servern, gerade bei der Neueinrichtung der Sensoren muss hier nicht zwingend alles glatt gehen. Meine Erfahrung hat gezeigt, die Google-Suchwortkombination aus [PRTG + Sensorname + PRTG-Fehlercode] funktioniert am besten, also bspw. PRTG Windows Update Sensor Zeitüberschreitung (Code: PE018) 

    Innerhalb der Paessler Knowledge-Base treffen sich PRTG-Admins rund um den Globus, und auch die Paessler-Supportmitarbeiter selbst. Damit lassen sich viele Fragen bereits in der Knowledge-Base klären, ohne dafür einen eigenen Supportfall eröffnen zu müssen.

  2. Support kontaktieren
    Bringt das Internet nicht die gewünschte Lösung, bleibt oftmals kein anderer Weg als der offizielle Support von Paessler. Den Support zu kontaktieren ist keine Schande. Zum Einen habt ihr Geld für Eure Lizenzen bezahlt und diese beinhalten einen Wartungszeitraum. Innerhalb dieser Zeitspanne habt Ihr Anrecht auf die aktuellen Software-Releases und dürft eben den Support in Anspruch nehmen. Außerdem hat eine Supportabteilung auch herstellerseitig Ihre Daseinsberechtigung – hier können ggf. übersehene Bugs ermittelt und ausgemerzt werden, und im Dialog ergeben sich oftmals interessante Anregungen oder Feature Requests, von denen letztendlich beide Seiten profitieren können.PRTG Support kontaktierenEuren Support-Telefonjoker zieht ihr, indem ihr im PRTG Webinterface rechts unten auf „Kontaktieren Sie den Support“ klickt. Daraufhin öffnet sich ein Fenster, in dem ihr Euer Problem kategorisieren und beschreiben könnt. Außerdem könnt ihr auch noch einen Screenshot und ein sogenanntes „Support-Bundle“ anhängen. Sofern ihr nicht gerade einen Sensorfehler an einem geheimen Server der CIA melden möchtet, spricht nichts dagegen, diese Infos mit anzuhängen. Dem Supportmitarbeiter stehen damit möglichst detaillierte Informationen zur Verfügung, um schnell helfen zu können.

    Nachdem Ihr Eure Anfrage abgesendet habt, wird sich der Support innerhalb von 24 Stunden mit Euch in Verbindung setzen. Wie gesagt, ich habe mittlerweile einiges an Erfahrung mit dem Support, und ich konnte bisher in ALLEN Fällen die Uhr danach stellen – die Reaktionszeit wurde nie überschritten, und der Support war stets kompetent, freundlich und zuverlässig.

Was der Support jedoch stets verlangt, und hier schließt sich der Kreis zu meinem heutigen Thema: Um eine qualitative Fehlersuche betreiben zu können, ist es unabdingbar, PRTG in der aktuellsten (Stable)Version zu betreiben. Manche Fehler sind durch ein Update auf das aktuelle Release sowieso behoben – damit wird der erste Input des Supportmitarbeiters sein, die Umgebung auf die neueste Version zu aktualisieren.

Nur Vorteile

Wenn ihr also die ersten zwei Mal am Support mit der berechtigten Frage „Setzen Sie die aktuellste Version von PRTG ein?“ abgeprallt sein, werdet ihr vor dem nächsten Supportkontakt definitiv das Update durchführen. 😉

Außerdem ist ein kurzer Updatezyklus (wir erinnern uns, im Stable-Distributionskanal ca. 1x pro Monat) auch deshalb von Vorteil, weil große Versionssprünge im Softwareumfeld stets fehlerbehafteter sind als kleine Updateschritte. Sollten beim Update wider Erwarten doch Probleme auftreten, ist eine Fehlersuche nach einem Sprung von bspw. 16.4.27 auf 16.4.28 einfacher, als ein Sprung von einer 15.4.21.

Frohe Weihnachten

PRTG Adventskalender 2016An dieser Stelle will ich mich noch bei Dominik und Anne von Paessler ganz herzlich für den leckeren Paessler-Adventskalender bedanken. Ich habe mich sehr über die kleine Aufmerksamkeit gefreut.
Ich werde nun – nachdem die gerade eben aktualisierte PRTG-Version 16.4.28.7260+ wunderbar funktioniert – wieder meinem Urlaub fröhnen und freue mich auf das, was seitens Paessler in 2017 an PRTG-Neuerungen kommen wird.

Auch all meinen PRTG-Lesern wünsche ich eine beschauliche Weihnachtszeit, ein ruhiges Fest und ein gutes „Rüberkommen“. Und legt zwischen den Jahren die Füße hoch, ihr habt schließlich das beste IT-Monitoring-System am Laufen! 🙂

Über Fragen, Anregungen oder weitere Infos zum Artikel, und Euren Erfahrungen mit PRTG freue ich mich – nutzt einfach die untenstehende Kommentarbox!

Paessler PRTG Goodie Bag

I [heart] PRTG

Zwischen all meinen Urlaubsberichten will ich heute eine neue Rubrik hier im Blog vorstellen. Ich werde zukünftig mehr über das famose Produkt PRTG von der Firma Paessler aus Nürnberg schreiben.

Was ist das?

PRTG Network Monitor PaesslerPRTG ist ein professionelles Netzwerk-Monitoring Tool, mit dem IT-Umgebungen proaktiv überwacht werden können. Ich bin vor einiger Zeit beruflich mit der Einführung eines unternehmensweiten IT-Monitoring Tools betraut worden, und dort fiel die Wahl auf eben dieses PRTG. In der Vergangenheit hatte ich bereits Berührungspunkte mit Zabbix und Nagios, PRTG war bis Anfang des Jahres noch ganz neu für mich.

Mittlerweile umfasst das Monitoring im Job >1.500 Sensoren, und auch privat setze ich PRTG zur Überwachung des Heimnetzwerkes ein. Übrigens ist die Software bei Verwendung von maximal 100 Sensoren dauerhaft kostenlos, d.h. bei mir zu Hause nutze ich das Tool tatsächlich als Freeware. Auch die kostenpflichtigen Pakete (lizenziert wird nach Anzahl der Sensoren) sind preislich absolut im Rahmen. Im Gegensatz zum Open Source Tool Nagios ist zwar die Paessler Lösung für komplexere Umgebungen kostenpflichtig, dafür sind für Installation, Konfiguration und Betrieb weit geringere technische Detailkenntnisse notwendig (Ich kann weder einen Linux/Unix Derivat installieren und einrichten, noch bin ich tiefergehend in Scriptsprachen bewandert).

PRTG läuft Windows-basiert, ist innerhalb weniger Minuten installiert und einsatzbereit, und in seiner kompletten Bedienung und Anpassung das intuitivste und übersichtlichste, was ich in 20 Jahren IT jemals genutzt habe.

Paessler PRTG

Welche Kenntnisse benötige ich für den Einsatz von PRTG?

Gehen wir davon aus, du möchtest PRTG in einer komplexen IT-Umgebung zum Einsatz bringen. Was solltest du wissen, wovon solltest du schon mal gehört haben und in welche Themen gilt es sich ggf. einzuarbeiten?

  • Keine Datenbanken
    Gleich vorweg ein Grund zum Durchatmen. Du brauchst weder einen SQL-Server installieren, noch Lizenzen dafür vorhalten, oder irgendwelche Datenbankzugriffe einrichten. PRTG arbeitet nicht datenbankbasiert, sondern mit einer eigenen, sehr durchdachten und geschickten Logik. Meine anfängliche Verwunderung hierüber ist recht schnell Begeisterung gewichen. Die von Paessler realisierte Datenablage funktioniert wunderbar, smooth und performant.
  • Netzwerkkenntnisse
    Wenn du vor hast, dein Netzwerk (bzw. das deines Arbeitgebers) zu überwachen, gehe ich davon aus dass du über grundlegende Netzwerkkenntnisse verfügst. Das Wissen über genutzte Netze, Themen wie DNS, AD, WMI, Ports, Backup, etc. gehört in der IT zum Standard und ist notwendig, um die Inhalte in PRTG sauber zu strukturieren.
  • SNMP
    Bei der Konfiguration und dem Einbinden einzelner Sensoren wirst du mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit dem Thema SNMP begegnen. Das Simple Network Management Protocol war bis vor einem halben Jahr für mich ein Buch mit sieben Siegeln. Zwar wusste ich, dass Geräte auf SNMP-Basis miteinander kommunizieren können, den Unterschied zwischen aktivem Senden und dem Abruf von Informationen, oder der Nutzung von SNMP-Bibliotheken bzw. MIB-Dateien war mir bis dahin unbekannt. Aber: Keine Angst, das Thema SNMP bedarf einiger Stunden Einarbeitung, danach geht selbst das konfigurieren eigener MIBs spielend leicht von der Hand. Wenn du schon Erfahrung mit SNMP hast, umso besser.
  • Windows PowerShell
    Einen Großteil an Basis-Sensoren liefert PRTG bereits out-of-the-box mit. Hierfür sind keine speziellen Kenntnisse erforderlich. Sobald es aber inhaltlich ans sprichwörtliche Eingemachte geht, führt oft kein Weg am Scripten von PowerShell Befehlen vorbei. Zum Glück ist Google hier eine enorme Hilfe. Die PRTG Community wächst ständig, und viele Nutzer stellen ihre eigenen Scripts kostenlos für andere zur Verfügung.

Das Thema Community wird bei Paessler / PRTG sowieso groß geschrieben. Es gibt ein vom Hersteller betriebenes Forum, in dem sich viele Gleichgesinnte tummeln. Können die IT-Kollegen nicht weiterhelfen, greift der hervorragende Support von Paessler ein. Innerhalb von 24 Stunden wird jeder Supportfall bearbeitet – gerade in meinen Anfangszeiten hatte ich einige (für mich) knifflige Anfragen. Lässt sich eine Supportanfrage weder mit Bordmitteln noch mit Scripterweiterungen lösen, kann diese (entsprechende Sinnhaftigkeit vorausgesetzt) auch in einen Feature Request umgewandelt werden.

Ich habe aktuell noch zwei Feature Requests am Laufen, die in den kommenden Software-Releases implementiert werden. Ein schönes Gefühl, wenn man nach dem Kauf einer Software nicht im Stich gelassen wird, vielmehr ist die Zusammenarbeit „After-Sale“ ein „Hand-in-Hand“.

Fazit

Falls ihr auf der Suche nach einem IT / Netzwerk-Monitoring Tool seid, schaut Euch definitiv PRTG an. Logischerweise gibt es eine kostenlose Trial-Version, die in den ersten 30 Tagen KOMPLETT nutzbar ist (also mit Unlimited Sensoren). Nach den 30 Tagen kann PRTG entweder lizenziert werden, alternativ werden nur noch 100 Sensoren geprüft.

Danke

Ich möchte an dieser Stelle anmerken, dass es sich hierbei weder um einen bezahlten Artikel handelt, noch die Firma Paessler mich in anderer Form beauftragt hat, eine Lobhudelei im Internet loszulassen.
Trotzdem bzw. dennoch will ich mich an dieser Stelle herzlich bei Paessler bedanken – für das interessanteste, coolste, durchdachteste und kurzweiligste Stück Software, das ich je bedienen durfte!

Paessler PRTG Goodie Bag

Danke für die Goodie-Bag! 🙂 #FacebookGewinnspiel

Wie geht es weiter?

Zukünftig werde ich, je nachdem wie es meine spärliche Zeit zulässt, hier im Blog über PRTG-Themen schreiben. Seien es interessante Features, neue Sensoren, interessante Sensorwerte oder eigene bzw. fremde Scripts zur Erweiterung von PRTG.
Natürlich könnt Ihr euch jederzeit gerne mit mir in Verbindung setzen, falls Ihr Fragen zu PRTG habt, oder mich selbst mit Infos versorgen wollt.