Noch schnell eine Österreich Tour Anfang Dezember

Ich sehe schon, dieser Artikel wird wieder was ganz anderes als der Inhalt verspricht. Erstmal: UUUURLAUB!!!
Nach zwei richtigen Vollgas-Monaten was die Arbeit betrifft kann ich jetzt erstmal bis zum 09. Januar die Füße hochlegen. Theoretisch. Die Praxis sieht so aus dass die Urlaubs-ToDo-Liste randvoll ist, und gewissenhaft abgearbeitet werden will – aber ohne Streß.

Los geht es damit, dass ich sowohl eine Ordnung in meinen Mail-Posteingang bringen will, als auch in meine Flut von Digitalfotos der letzten Monate. Einiges davon werde ich sicherlich hier oder auf Facebook veröffentlichen. Eine Geschichte will ich Euch nicht vorenthalten, das war zwar nichts wirklich besonderes, aber hat verdammt viel Spaß gemacht.

Am Freitag den 02. Dezember stand ein arbeitsreiches Wochenende bevor. Es ging um eine IT-Umstellung bei nem Kunden die Tom und ich abzuarbeiten hatten. Freitag in der Früh lagen 14 Niederlassungen in Österreich vor uns, die mit neuen Rechnern bestückt werden sollten. Klingt langweilig, ist es in der Ausführung auch ;-). Kurzweilig war dagegen die Fahrerei, weils 1x quer durch Österreich und zurück ging. Ich hatte die anspruchslosere Fahrtroute vor mir, so sah sie aus:

Tour durch Österreich mit dem Octavia RS TDI im Dezember 2011

(Screenshot maps.google.de)

Von Nürnberg ging es über Vöcklabruck, Wels, Traun, Linz, Steyr, Wieselburg, Wien und wieder zurück nach Nürnberg. Für jeden Standort war eine Menge Arbeit eingeplant, und nebenbei waren 1.200 Kilometer zu fahren. So ging es am Freitag um 9 Uhr in der Früh in Richtung Vöcklabruck, geendet hat der Tag um 00:00 Uhr in Linz. Samstag früh stand als erstes Steyr auf dem Programm und der Tag wurde abgerundet von einem Besuch in Wien. Die Firmenniederlassung in Wien liegt recht zentral, und ich kann Euch sagen: Am Samstag Abend um 18:30 Uhr ins Wiener Zentrum zu fahren ist kein Zuckerschlecken. Ich kenne war ja nun schon in wirklich vielen, großen Städten in Europa unterwegs, aber Wien hätte mich fast geschafft. Zwar war es kein wirkliches Problem, ans Ziel zu kommen, aber die Autofahrer dort sind ein besonderes Völkchen. Hinzu kam, dass am 03. Dezember dort überall Weihnachtsmärkte waren, und die Stadt war einfach proppenvoll.

Am Sonntag ging die Fahrt dann zurück – mit einem unplanmäßigen, 8-stündigen Arbeits-Zwischenstop in Linz, sodaß die Uhr bei der Rückkunft in Nürnberg bereits wieder knapp 00:00 Uhr gezeigt hat. Müde war ich, geschlafen hab ich nicht viel, gearbeitet dafür über 50 Stunden, aber lustig wars!
Entschuldigt dass es keine wirklichen Fotos gibt, aber selbst dafür war keine Zeit, und das einzig geschossene Bild hat mir sowieso genug Ärger eingebracht. 🙂

Skoda Octavia RS TDI DSG - 210 km/h Tempomat
So sieht das eben aus wenn die Sonne scheint und Reisegeschwindigkeit mit Tempomat anliegt.

Dem Skoda wurde dabei mal wieder nichts geschenkt, und die Heimfahrt aus Linz war fahrzeittechnisch mal wieder ein legendäres Ereignis – der Tom war noch 5 Minuten schneller als ich, auch wenn ich bis heute nicht wirklich weiß wie er das geschafft hat!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.