Albanien 2015?

Eins stelle ich in den letzten Monaten immer wieder fest: Mein Fahrzeug wird zum Stehzeug! Gekauft mit einem km-Stand von 187.000 im Dezember 2013, leuchten heute (quasi März 2015) ziemlich exakt 199.700 Kilometer bernsteinfarben vom Kombiinstrument. Fachmännisch dividiert ergibt das 1.000 Kilometer pro Monat, ein während meines Autofahrerlebens nie dagewesener Negativrekord. Mindestens 3.500 monatliche Kilometer waren das bisher immer.

Grund genug, sich – wie letzte Woche angekündigt – Gedanken über die Urlaubsplanung zu machen. Zur erdachten Frankreich – Monte – Spanien Tour gesellt sich jetzt der reizvolle Gedanke einer Südosteuropa-Tour. Montenegro reizt mich beispielsweise seit Jahren. Das südlich davon gelegene Albanien steckt touristisch noch in den Kinderschuhen – wenn man das Land von seiner ehrlichen Seite kennenlernen möchte, dann am besten bald.

Darum rechne ich gerade an einer Route herum, die uns über Österreich, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina nach Montenegro und dann nach Albanien führt. Von dort über Durres per Fähre nach Italien – und dort irgendwie gen Heimat, je nach Budget und Zeit. Mangeln tut es an beidem, wobei das Zeitproblem in diesem Jahr das noch Gewichtigere ist.

Der erste Abschnitt der gedachten Route:


Größere Kartenansicht

Ab der albanischen Hafenstadt Durres (eigentlich schreibt man das mit zwei Punkten über dem e, aber das kann meine Tastatur nicht, und ich bin mir zu fein, in der Zeichentabelle danach zu suchen) gibt es verschiedene Möglichkeiten der Rückfahrt.
Sobald man sich selbst und das Fahrzeug auf eine der Seelenverkäuferfähren bugsiert hat, kann man entweder nach Bari (im Süden Italiens) oder direkt nach Ancona oder Venedig übersetzen. Selbst mit Auto und zwei Personen ist die Sache preislich recht überschaubar, für insgesamt 250 Euro wird man bereits bis Ancona transportiert.

Übrigens, kleine Randnotiz:

2 Personen, 1 Auto, >50km Fahrstrecke = Roadtrip (muss man wissen!)

Leinburg – Durrës (ich habe mir jetzt übrigens das e mit den Punkten aus Wikipedia kopiert – Faulheit siegt!) wären ca. 2.000 Kilometer, von Ancona nach Hause nochmal ca. 1.000 Kilometer. Mit der üblichen Rumkurverei an den Zwischenstationen rechne ich mit 3.500 Kilometern. Also – geschickte Betankung vorausgesetzt – ca. 400 Euro für Benzin, sagen wir mal 300 für die Fähre und ca. 100 Euro für Autobahn- und Einreisegebühren. Mit 700 Euro Hotelkosten werden wir wohl auskommen, noch 300 für Verpflegung und Reiseproviant oben drauf, 200 für irgendwelche Eintritte, Bakschisch und Unvorhergesehenes – macht rund 2.000 Euro.

20 grüne Scheinchen sind dann für eine gute Woche “Urlaub” doch schon wieder recht viel. Wie weit kommt man da eigentlich mit einer Pauschalreise (mit sowas kenne ich mich nicht wirklich aus)?

Ich verkrümle mich mal eben auf holidaycheck und Konsorten und mache hier wieder Meldung zwecks weiterer Planung! Aber Pauschalurlaub…neee…irgendwie, ich weiß nicht, das macht ja jeder 😉

Albanien 2015?
Markiert in:                 

2 Gedanken zu „Albanien 2015?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.