Weu I ned anders kann…

…heißt auf Deutsch: “Weil ich nicht anders kann…” (Wolfgang Ambros)

Und jedes Moi, waun i mi trau
und hamlich in da Nocht allanig fuatgeh,
dann sich i erscht wia sche des sei kannt,
wann du net wast, oda wenigstens net bei mia wast,
und jedes Moi wann i di net siech,
daun geht’s ma so guat,
dass i’s leida goa net aushoit.

Und dann geh i wieda zruck zu dia,
daun geh i zruck
und es fangt von vuan wieda an,
weil i net andas kann.

I kann ma goa nimma vuastöhn,
wia des is, wann ma si söba ollas aussuacht,
wos ma oziagt, wann ma ißt,
und ob ma fernsehn wü
oda ins Kino oda ins Bett geh.
Du host aus mia an Wuaschtl gmocht,
dea net amoi mehr allanig aufs Heisl geh kann.

Doch i geh immer wieda zruck zu dia …
daun geh i zruck
und es fangt von vuan wieda an,
weil i net andas kann.

Oba heit aufd Nocht hob i ka Zeit, dass i fuatgeh,
weul i längst scho wos andas vuahob.
I grob a Loch ganz tiaf in Woid
Und pass guat auf, dass ma niemand zuaschaut.
Des is fia di, do kummst du eine
Und duat bleibst a, weil i di nimma aushoit.

Und dann kumm i wieda zruck zu mia,
dann kumm i zruck und i fang von vuan wieda an,
weil i dann andas kau, weil i dann andas kann !

Ich frage mich manchmal, wie es Liedermacher wie Wolfgang Ambros schaffen, solche Texte für die Nachwelt zu zementieren. Ein Vergleich mit aktuellen Chartbreakern ist da sinnlos. Ein echter Liedermacher existiert über Dekaden in der Musikwelt, und wird für die Nachwelt unvergessen bleiben. Bestes Beispiel ist der viel zu früh gestorbene Georg Danzer, der ähnlich wie Wolfgang Ambros auch österreichische Musik geschrieben hat, die wirklich tiefsinnig war, und zum nachdenken angeregt hat.

Verglichen mit der aktuell so beliebten – von mir immer Hüpf-Hüpf (Hip Hop) geschimpften “Musik” – sind Danzer, Ambros, und auch ein Fendrich oder Haindling den One-Hit-Wonders meilenweit voraus.

Ich habe euch ja schon letzte Woche gewarnt, dass die nächste Zeit etwas Austria-Musik lastig werden kann, aber ich find’s momentan einfach wieder klasse 🙂

Weu I ned anders kann…
Markiert in:         

3 Gedanken zu „Weu I ned anders kann…

  • 8. Juli 2008 um 21:05
    Permalink

    Ja, das war schon eine “geile” Musik bzw. Zeit. Ich bin mit denen sozusagen groß geworden. Die Austria-3. Nicht zu vergessen Falco und auch STS waren damals bei uns in Österreich ganz oben. 🙂

  • 10. Juli 2008 um 09:08
    Permalink

    Ich frage mich allerdings, wo in dieser Aufzählung der von mir und meinem Bruder hochgeschätzte Peter Cornelius abgeblieben ist.

    Schließlich hab ich mich nicht umsonst “wia da Calafati auf’m Prader Ringelspui” fotografieren lassen:

  • 10. Juli 2008 um 09:42
    Permalink

    Natürlich. Asche auf mein Haupt!
    Ich habe Peter Cornelius vergessen.

    Zu Zeiten des “Geld oder Leben” Albums war auch -meiner Meinung nach- die EAV noch ganz groß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.