Hoffnungslos Selbstbewußt

Spaß und Freude am Leben sinken und fallen mit dem eigenen Selbstbewußtsein…

Wann i komm, was i tua,
mit wem i red’ und wann i geh,
ist ganz allanich mein Kaffee.
I tua nur des, was ma g’foit
und es geht ohne Gwoid,
weil keiner do ist, der mi aufhoit.

Des Selbstbewusstsein is,
wie da Name schon sogt,
a Sache, die nur aus dir selber entsteht.
Da eine lebt hundert Jahr,
ist gücklich und zufrieden,
da andere stirbt mit zwanzig, weil nix weitergeht.

Was i mach und ob ich’s mach,
und wie ich’s mach, wann i was mach
und ob i no woass, was i tua,
kommt ganz drauf an,
wie i mich fühl, wie a Mann
oder wie a kleiner Bua.
Des Selbstbewusstsein fliegt
hoch wie da Wind,
des Selbstbewusstsein geht und kommt.
Des Selbstbewusstsein ist net zum Begreifen,
des Selbstbewusstsein ist a Hund.

Selbstbewusst sein ist was i will,
Selbstbewusst sein is a G’fühl!

I will net hern, was net geht,
weil des interessiert mich net,
i bin so, i kann nix dafür.
Bücke dich und küsse mich,
dann kann i a was tun für dich,
des spielts leider net bei mir!

Des Selbstbewusstsein ist
vorhanden oder net,
es kommt drauf an, ob man ihm in die Aung schaun traut.
Des Selbstbewusstsein ist
manchmal nur eingefroren
und kommt zum Leben, wann man’s auftaut.

Wolfgang Ambros

(Mal sehen wann ich wieder vom Wolfgang Ambros Trip runterkomme 😉 )

Hoffnungslos Selbstbewußt
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.