Dire Straits – Telegraph Road

Aus diversen Gründen beschäftige ich mich in den letzten Wochen intensiv mit dem Song Telegraph Road von den Dire Straits, der seit der (inoffiziellen) Bandauflösung in den 90er Jahren weiter auf Livekonzerten von Mark Knopfler interpretiert wird.
Man kann sich deshalb so ausgiebig mit dem Song beschäftigen, da es unzählige Live-Versionen dieses Liedes gibt, mit jeweils einzigartigen Gitarrensoli, sodaß keine Interpretation klingt wie die andere – über 40 verschiedene Versionen von Telegraph Road tummeln sich alleine in meiner bescheidenen Musiksammlung.

Telegraph Road wurde ursprünglich 1982 auf dem Album “Love Over Gold” der Dire Straits veröffentlicht, damals in einer Version von 14 Minuten und 21 Sekunden Länge. Allein deshalb hat seinerzeit kaum eine Radiostation den Song gespielt und auch heutzutage hört man Telegraph Road höchstens im Nachtprogramm.

MartinMay hat den Song treffend mit eigenen Worten erklärt:

Knopfler beschreibt die Geschichte des stürmischen Fortschritts und der Industrialisierung im Steel Belt als etwas, was über die Nachfahren der Siedler hereingebrochen ist, ohne dass diese damit besonders gut zurecht kommen: “then came … then came … then came …”. Mit der jetzt genauso hereinbrechenden Deindustrialisierung auch nicht: Dem “sorry, but we’re closed” hat der imaginäre Sänger bloß ein ziemlich dünnes “believe in me, and I’ll take you away” entgegenzusetzen.

Es ist darin schon der Traum vom Start die route 66 nach Südwesten (“they can always fly away from this rain and this cold”), aber eben nicht mehr mit der Hoffnung und der Tatkraft der Siedler, sondern mit der verzweifelten Suche von Easy Rider – der seinen amerikanischen Traum auch nirgends mehr finden konnte, genauso wenig wie die Truppe von Kerouacs “On the Road” irgendwo angekommen ist.

Alle diese Helden suchen in einem modernen Amerika mehr oder weniger verzweifelt die Individualität, die idealisierte Person des auf sich allein gestellten Siedlers, die sie in der in den Staaten traditionell einigermaßen liberal-rücksichtslosen industrialisierten Welt in den Reihen der Scheinwerfer auf der sechsspurigen Autobahn nicht mehr finden können.

Hier eine Live-Version auf youtube.com:

Und hier der Songtext zum Mitsingen:

A long time ago came a man on a track
Walking thirty miles with a sack on his back
And he put down his load where he thought it was the best
He made a home in the wilderness

He built a cabin and a winter store
And he ploughed up the ground by the cold lake shore
And the other travelers came riding down the track
And they never went further and they never went back

Then came the churches then came the schools
Then came the lawyers then came the rules
Then came the trains and the trucks with their loads
And the dirty old track was the telegraph road

Then came the mines – then came the ore
Then there was the hard times then there was a war
Telegraph sang a song about the world outside
Telegraph road got so deep and so wide
Like a rolling river…

And my radio says tonight it’s gonna freeze
People driving home from the factories
There’s six lanes of traffic
Three lanes moving slow…

I used to like to go to work but they shut it down
I’ve got a right to go to work but there’s no work here to be found
Yes, and they say we’re gonna have to pay what’s owed
We’re gonna have to reap from some seed that’s been sowed

And the birds up on the wires and the telegraph poles
They can always fly away from this rain and this cold
You can hear them singing out their telegraph code
All the way down the telegraph road

You know I’d sooner forget but I remember those nights
When life was just a bet on a race between the lights
You had your hand on my shoulder you had your hand in my hair
Now you act a little colder like you don’t seem to care…

But believe in me baby and I’ll take you away
From out of this darkness and into the day
From these rivers of headlights these rivers of rain
From the anger that lives on these streets with these names
‘Cos I’ve run every red light on memory lane
I’ve seen desperation explode into flames
And I don’t wanna see it again…

From all of these signs saying sorry but we’re closed
All the way down the telegraph road…

Natürlich gibt es auch eine deutsche Interpretation des Songtextes, die gibt es bei magistrix.de

Viel Spaß beim Reinhören.

Dire Straits – Telegraph Road
Markiert in:                     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.