Von einschlafenden Füßen…

Wie jedes Wochenende sitze ich auch diesen Samstag wieder daheim im Bayerischen Wald. Nach vielen stressigen Wochenenden finde ich heute Morgen tatsächlich kurz Zeit, mein Notebook einzuschalten, um grundlegende Dinge im Internet zu erledigen. So erspart es mir einiges an Arbeit, wenn ich meine fünf Mailaccounts auch am Wochenende checken kann, außerdem interessiert mich ja was in der Welt passiert ist – und Google News ist nach wie vor die globalste Tageszeitung.

Zum Abschluß werfe ich noch einen Blick in meine 124 RSS-Feeds um zu sehen, was meine Lieblingsblogs so neues wissen. Da ist zum Beispiel Astrid, die Ärmste, die mal wieder versucht mit dem Rauchen aufzuhören, oder Maik, der bloggende LKW-Fahrer, der so kurz vor dem Wochenende noch nervige Disponenten vor sich hat.

Das ganze Internet daheim im Wald wäre also genauso unterhaltsam wie in der großen Stadt, wenn da nicht dieses Geschwindigkeitsproblem wäre. Grund genug also, einmal die DSL-Geschwindigkeit zu testen.

dsl-speedtest

Bereits im März 2008 habe ich darüber berichtet, dass das fußlahme DSL in den ländlichen Regionen Bayerns früher oder später – am besten noch mit staatlicher Bezuschussung – erneuert werden sollte. Wie angekündigt haben wir also alle unseren DSL-Versorgungsantrag von der Gemeinde ausgefüllt und termingerecht zurück an die Gemeinde übergeben.

Ich mache nun drei Kreuze wenn es im nächsten Jahr tatsächlich zu einem Ausbau des Netzes kommt und sich der DSL-Speed entsprechend verbessert. Ich erwarte ja gar keine 16MBit oder 30MBit, der obige Screenshot zeigt ja schon dass ich nicht wirklich verwöhnt bin. Aber 6MBit wären schon ein feiner Zug von allen Beteiligten.

Bis dahin habe ich genügend Gründe, an den Wochenenden die Arbeit ruhen zu lassen, bzw. mich aus der virtuellen Welt zu verabschieden, um mich irdischen Tätigkeiten hinzugeben. Kurzum: Ich bin jetzt draußen im Garten 😉

Von einschlafenden Füßen…
Markiert in:                 

3 Gedanken zu „Von einschlafenden Füßen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.