Nobel geht die Welt zugrunde

In welcher dekadenten Welt lebe ich eigentlich? Jeden Morgen bevor ich zur Arbeit gehe, zelebriere ich ein ausschweifendes Frühstück und starte in aller Gelassenheit in den Tag. Dabei bringe ich mich in Sachen Nachrichten aus aller Welt auf den aktuellen Stand, indem ich die wichtigsten Online-Gazetten durchblättere und einige Nachrichtenvideos schaue.

Meine „Tageszeitung“ ist in diesem Fall ein iPad Air. Gegenüber einer richtigen Zeitung (mit Druckerschwärze und so…) hat das iPad den Vorteil, dass ich nicht 5 Zeitungen abonnieren muss, aus denen ich sowieso nur einen Bruchteil lese, außerdem klappt das mit den Videos bei der gedruckten Zeitung immer nicht so richtig.
Unnützes Wissen: In der Vergangenheit haben übrigens einige Verlage herumexperimentiert und Mikrochips mit Einweg-Minibildschirmchen in die gedruckte Zeitschrift geklebt, um dort ein kurzes, pixeliges Video abspielen zu können. War aber zu teuer, zu unflexibel und hat sich nie durchgesetzt.

Nun, zurück zu meinem iPad. Ich bin mittlerweile so weit, dass mir der 9,7“ Bildschirm meines iPad Air zu klein ist, um dort die Tagesnachrichten zu verfolgen. Natürlich könnte ich die Videos auch auf meinen Smart TV umleiten und die vollen 55“ nutzen. Diese Funktion unterstützen jedoch nicht alle News-Seiten, andererseits ist das dann auch schon wieder zu umständlich. Es soll ja schnell gehen, am besten innerhalb von 5 Sekunden und mit maximal zwei Handgriffen. Ich denke, langsam wird die Überschrift und der einleitende Satz dieses Artikels klar… 😉

Worauf will ich eigentlich hinaus?

Ende vorletzter Woche hat die Firma mit dem angebissenen Apfel ein paar „neue“ Produkte vorgestellt. Das iPhone hat mal wieder das typische „s“ hinter der Modellnummer erhalten, wohl gibt es auch einige Neuerungen an den MacBooks, die Armbanduhr (!) wurde ebenfalls verbessert, und – da haben meine Augen geleuchtet: Apple hat tatsächlich ein iPad Pro vorgestellt! Mehr zum iPad Pro und – für die Apple Gegner unter euch – auch zu alternativen Tablets findet ihr bei tarife.de.

Wieso will ICH das neue iPad Pro?

Das neue iPad Pro ist im Endeffekt ein Microsoft Surface Pro 3 – quasi ein sehr leistungsstarkes Tablet mit größerem Display, einer optional erhältlichen Tastatur (die gleichzeitig als Cover dient) und einem ebenfalls optional erhältlichen Stift. Letzterer soll wohl derart präzise funktionieren, dass die Bedienung dem eines normalen Kugelschreibers auf Papier gleichkommt, von der fehlenden Papierhaptik einmal abgesehen.

Digitizer hin, Cover-Tastatur her, ich bin schlichtweg scharf auf das 12,9“ Display. 9,7“ zu 12,9“ bedeutet sage und schreibe 8,15cm mehr an Bildschirmdiagonale. Das macht sowohl das Lesen der Tageszeitung als auch den Bewegtbildkonsum bedeutend angenehmer. Für den von mir angedachten Verwendungszweck reicht damit auch die „kleine“ Variante mit 32GB Speicherkapazität – ansonsten werden alternativ nur 128GB (entsprechend hochpreisiger) angeboten. Offizielle Preise sind seitens Apple noch nicht bekanntgegeben, ich rechne für das 32GB WiFi-Modell mit ca. 799€. Klingt viel, ist aber mit spitzem Bleistift kalkuliert genau so viel wie das 2-Jahres Abo unseres Lokalblattes!
Einen übersichtlichen Vergleich aller aktuellen iPad-Modelle findet Ihr übrigens direkt bei Apple.

Kurzum: iPad Pro, ich komme! Bleibt nur zu berücksichtigen, dass der Weihnachtsbaumständer in diesem Jahr etwas nach oben geschraubt wird, schließlich müssen heuer 12,9“ drunter passen! 😉

Nobel geht die Welt zugrunde
Markiert in:                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.