Google+ oder: Mein Gott bin ich wichtig…

Seit einigen Wochen geistert nun dieses Google+ durch die Internetwelt. Unter plus.google.com soll ein Facebook-Killer entstehen. OK, bisher fehlen nur noch knapp 700.000.000 Nutzer. Trotz eines gesunden Abwehrverhaltens komme ich schon beruflich nicht umhin, mich mit Google+ zu beschäftigen, und habe heute meinen Account verknüpft.

Natürlich will Google den Account auch gleich noch mit allen möglichen anderen Google Diensten wie Picasa etc. verknüpfen. Richtig viel habe ich über das Google+ jetzt noch nicht herausgefunden. Man kann ein Profil ausfüllen, organisiert seine Freunde in Kreisen (Circles), kann Hangouts machen (das sind spontane Chats mit mehreren Personen) und mit Sparks greift man auf Feeds, etc. zu die man dann wieder mit seinen Freunden teilen kann.

Der recht eingeschränkte Kreis der für mich sichtbaren Nutzer mag wohl auch an folgender Meldung liegen:

Google+ = Google Plus = G+
(c) plus.google.com

In den 5 Minuten in denen ich mich bisher mit Google+ beschäftigt habe sind mir bereits zwei Sachen aufgefallen die mir nicht gefallen:

Keine Vanity-URL: Das Google+ Profil kann nicht mit einer Vanity-URL, also einer sprechenden URL versehen werden. Bei Facebook funktioniert das ja wunderbar, dort ist man dann bspw. unter www.facebook.com/whoopster erreichbar. Mein G+ Profil hat die sehr einprägsame Adresse https://plus.google.com/101403941358947082465.

Keine wirklich konfigurierbare Privatsphäre: Gut, in Facebook sind die Privatsphäre-Einstellungen mittlerweile bis zum Erbrechen aufgesplittet, trotzdem sind Sie sinnvoll. In Google+ habe ich hierfür noch nicht wirklich viel gesehen. Vielleicht habe ich auch noch nicht detailliert genug gesucht. Momentan komme ich mir mit meinem Profil eher so vor, als würde ich mich mitten auf einen Marktplatz stellen und meiner persönlichen Daten in die staunende Menge brüllen.

Achja – natürlich gibt es auch eine hübsche Google+ Demo zum online anschauen: The Google+ Project

Habt Ihr schon einen Google+ Account? Und falls ja, mögt Ihr mir erklären für welche Zwecke ihr diesen nutzen wollt? Ich freue mich auf Eure Kommentare!

Google+ oder: Mein Gott bin ich wichtig…
Markiert in:                     

2 Gedanken zu „Google+ oder: Mein Gott bin ich wichtig…

  • 8. August 2011 um 13:14
    Permalink

    Naja, schaden kann es ersteinmal wohl nichts, wenn man sich Google + auf seinen Webseiten einbaut. Mal sehen, wie sich das so entwickelt – Rom wurde ja auch nicht an einem Tag erbaut.

  • 18. August 2011 um 16:24
    Permalink

    Ich denke mal, dass es erst richtig in Gang kommt, wenn es zu 100% offen für jeden wird. Ansonsten sind ja kaum einer einen Grund, zu wechseln, wenn die meisten eh nur bei Facebook sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.