Bücherregal zu verschenken!

Seit ein paar Wochen befinde ich mich in einer zarten Annäherungsphase. Nach langer Ignoranz hat es mir ein eBook Reader angetan. Ursprünglich war ich immer ein Verfechter des gedruckten Buches, aus diversen Gründen:

  • Der unvergleichliche Geruch eines Buches beim Umblättern
  • Die Haptik, also das Gefühl, beim Lesen tatsächlich gebundene Seiten in Händen zu halten
  • Die Tatsache, dass beim Kauf eines Buches der Buchdruck unterstützt wird
  • Das nostalgische Gefühl, Abends im Sessel in einem Buch zu blättern

Lange habe ich die Vorteile eines eBook Readers nicht wahrhaben wollen. Im Urlaub wird kein Platz und Gewicht für die Schmöker vergeudet und verstaubte, platzraubende Bücherregale gehören der Vergangenheit an.

Nachdem die erste(n) Generation(en) der eBook Reader eher Augenärzte und die Aspirin-Lobby in überschwängliche Freude versetzt haben, sind die Zeiten des Kopfschmerz-Lesens mit den neuesten Modellen des eReader Tolino Shine von Thalia oder dem Amazon Kindle von Amazon direkt vorbei.

Diese beiden Modelle habe ich nach einer ersten Recherche in die engere Auswahl genommen. In den letzten Tagen habe ich mich durch unzählige Testberichte gewühlt und mittlerweile auch beide Geräte in Händen gehalten, um Sie auszuprobieren.

Ich will aus meinem Geschreibsel jetzt keinen ausführlichen Produkttest machen, denn das Thema wurde bereits abendfüllend im Web diskutiert. Beide Geräte sind technisch gut und von den Spezifikationen in vielen Punkten identisch, auch preislich nehmen sich beide Modelle dank einer aggressiven Preispolitik von Amazon quasi nichts. Für mich ein Pluspunkt beim Tolino Shine: Er verfügt über die Möglichkeit, den Speicher mittels einer SD-Karte zu erweitern. Beim Kindle stehen 2GB Speicher auf der Verpackung – Speichererweiterung Fehlanzeige!

Das allein wäre für mich allerdings noch kein Kaufkriterium – die Wahl fiel für mich jetzt auf das Tolino Shine, und zwar aus folgendem Grund: Wirft man einen genaueren Blick auf das akzeptierte Datenformat der Geräte, stellt man fest, dass der Kindle tatsächlich NUR mit dem Amazon-eBook-Format zurechtkommt, der Tolino Shine hingegen erkennt alle gängigen ePub-Formate, PDF- und Textdokumente.
Im Klartext: Kindle kaufen bedeutet, sich ausschließlich bei Amazon mit Lesestoff eindecken zu können, den Tolino kann man mit allem befüllen was im ePub-Format gespeichert wurde.

Ich habe mir jetzt einen Tolino Shine gegönnt (vorhin bestellt, wehe der Postbote hat den morgen früh nicht dabei!) und beginne im gleichen Zuge, mich von einem Großteil meiner gedruckten Bücher zu verabschieden. Die besonderen Stücke behalte ich natürlich, denn manchmal komme ich um das Schnüffeln der Buchseiten einfach nicht herum. 😉

Nutzt Ihr einen eBook-Reader, und welchen? Und was habt Ihr langfristig für Erfahrungen damit gemacht?

Bücherregal zu verschenken!
Markiert in:                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.