Bald ist das Internet schneller als ich

In Zeiten von VDSL hat das Trumpfkartenspielen mit der höchsten DSL-Geschwindigkeit ja langsam aber sicher ein Ende. Ich erinnere mich immer noch gerne – und zugleich mit Schrecken – an meine erste Standleitung in der eigenen Wohnung. Die Zeiten des Analogmodems waren seit der Beschaffung einer  niegelnagelneuen ISDN-Leitung schlagartig vorbei. Mehr noch habe ich mir seinerzeit das Premium-Paket gegönnt, und eine Leitung mit dauerhafter Kanalbündelung geleistet. Gepaart mit einer Flatrate lagen seinerzeit 24 Stunden pro Tag an 7 Tagen in der Woche atemberaubende 128KBit/s in der Wohnung an. Die 24-Stunden Zwangstrennung wurde geschickt auf halb 4 Uhr Morgens verlegt, und so stand dem kurzweiligen Fröhnen im Internet nichts mehr im Wege.

Die jüngeren Leser können mit den 128KBit/s wahrscheinlich gar nichts mehr anfangen. Teilt man Bits pro Sekunde durch 8 hat man Bytes pro Sekunde. Eine 128KBit Leitung schaffte somit 16 Kilobyte in der Sekunde. Ein durchschnittlich großes mp3 File von sagen wir mal 4MB war somit in 4.096KByte / 16 = 256 Sekunden oder 4 Minuten und 16 Sekunden heruntergeladen. Ein normales Musik-Album benötigte damit im Schnitt etwas mehr als 1 Stunde zum Download. Welten standen uns damals (im Jahre 2001, also vor gerade mal 12 Jahren) offen! Gekostet hat der Spaß schlappe 169,00DM pro Monat, umgerechnet waren das über 86 Euro.

Heutzutage gehört das surfen mit hoher DSL-Geschwindigkeit zum guten Ton. Man beschwert sich schon wenn am WiFi Hotspot beim örtlichen McDonalds keine 10MBit anliegen. Eine soeben erstellte Auswertung meiner Internetleitung zu Hause liefert folgendes Ergebnis:

DSL Speedtest 1und1 VDSL

Die Grafik zeigt die Auswertung einer 1und1 VDSL Leitung mit einem Verteiler in Sichtweite. Hier liegen aktuell gute 60MBit an, zu Spitzenzeiten ist der Wert vor dem Komma auch mal – wohlgemerkt nachweislich – dreistellig.
Vergleicht man nun die 7.522 KByte/s mit den 16 KByte/s, ist meine Leitung jetzt um das 470-fache schneller als noch vor 12 Jahren. Der Download des oben erwähnten Musikalbums würde damit theoretisch noch 8,5 Sekunden (!) dauern. Die Zeit für den Verbindungsauf- und abbau nicht mitgerechnet. In einer Stunde könnte man damit in der heutigen Zeit 423 Alben herunterladen – Rundungsdifferenzen eingeschlossen…

Wer von Euch erinnert sich noch? Wie schnell war Eure erste Leitung, von den analogen Leitungen mit Modems mal ausgeschlossen, da hat sicher fast ein jeder irgendwann mit einem 2.400Baud Modem herumgedoktert. Schreibt mir in den Kommentaren, ich freue mich!

Bald ist das Internet schneller als ich
Markiert in:                     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.