Von selbst und automatisch

Momentan darf ich einen Lebensfaktor inflationär mein Eigen nennen: Zeit! Im Augenblick habe ich so viel Zeit, dass ich gar nicht weiß, was ich damit anfangen soll. Ich habe in den letzten Tagen bereits einiges an Zeit aus dem Fenster geworfen. Als das langweilig wurde, habe ich angefangen, Zeit totzuschlagen. Danach war immer noch viel zu viel davon übrig.

Da ich ja bekanntermaßen nicht stillsitzen kann, habe ich das Projekt Wohnzimmer in Angriff genommen. Dabei wurde Teil 1 des Wohnzimmers komplett neu gestaltet. Das Möbelhaus mit dem Duz-Problem aus Schweden ist nun einen vierstelligen Betrag reicher, und unsere 240l-Papiertonne platzt aus allen Nähten. Irgendwo zwischendrin geschah folgendes:

  • Unseren bisherigen Wohnzimmerschrank abgebaut und verkauft
  • Die Wand neu gestrichen (in „Curacao“, unverdünnt)
  • 35 IKEA-Kartons ausgepackt und in LEGO-Manier zusammengesetzt
  • Die einzelnen Schränke zu einem tollen System zusammengepuzzlet
  • Ein (wirklich gutes) Verkabelungssystem für die Elektronikgeräte ausgearbeitet
  • Eine umfangreiche Lichtinstallation (indirekte Beleuchtung) installiert

Nun, das Wohnzimmer sieht nun komplett anders aus und der Aufwand (sowohl finanziell als auch hinsichtlich der Arbeitszeit) hat sich tatsächlich gelohnt.

In Teil2 des Wohnzimmer-Updates baue ich momentan an einem Bücherschrank im TARDIS-Style. Details dazu findet Ihr später hier bei mir, oder evtl. in Connys Blog.

Ein Blick auf den Kalender verrät mir, dass immer noch genügend Zeit vorhanden ist. Zuviel Zeit, um Sie Däumchen drehend und biertrinkend auf der Couch abzusitzen. Außerdem hat das Frickeln an der Lichtinstallation im Wohnzimmer meinen Ehrgeiz geweckt, das Thema Hausautomatisierung auf die Agenda zu setzen. Angefangen von einer intelligenten Heizungssteuerung über die Installation Smartphone gesteuerter Rollladenmotoren von Creon bis hin zum Thema Videoüberwachung und Zutrittskontrolle.

In der nächsten Woche werde ich sanft in das Thema einsteigen und erstmal prüfen, welche Möglichkeiten unsere Wolf-Ölbrennwertheizung in Sachen Automatisierung bietet. Ich träume ja schon lange von einem digitalen Ölstandsmesser, aber alle Systeme die ich mir bisher angesehen habe, sind sündhaft teuer. Sollte sich dies auch nach eingehenderer Recherche bestätigen, fange ich erstmal mit automatischen Rollläden im Wohnzimmer an – gesteuert nach Zeit und Umgebungslicht.

Schreibt mir doch mal in den Kommentaren ob euch das Thema Hausautomatisierung interessiert. Falls ja, schaffe ich eine eigene Rubrik hier im Blog, und werde zukünftig ausführlicher darüber schreiben, inkl. meiner Ideen und meinen Umsetzungsberichten. 🙂

Von selbst und automatisch
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.