Gartenprojekte noch und nöcher

Ach was war das im Winter schön. Der Garten lag brach, nichts wächst und es ist sowieso zu kalt um sich dauerhaft draußen aufzuhalten. Ergo lagen damit auch sämtliche Arbeiten Flora und Fauna betreffend auf Eis.

Mittlerweile befinden wir uns mitten im Frühling und der Garten bittet ohne Rücksicht auf Verluste um intensive Pflege. Frei nach dem Motto „Unser Garten soll der schönste werden“ sind in den Wintermonaten eine Handvoll Gartenideen entstanden, die nun wohl oder übel in die Tat umgesetzt werden wollen. Im warmen Wohnzimmer, in eine Decke eingemummelt, ließ sich so manche Idee ganz problemlos planen. Zurück in der Realität wird erst der Aufwand klar, der wirklich dahinter steckt.

In dieser Saison dreht sich bei uns alles um die folgenden vier Gartenprojekte

  1. Der Sichtschutz (darüber habe ich bereits philosophiert)
  2. Das Gartenhaus (hier haben wir bei der BayWa etwas passendes gefunden)
  3. Die Befriedung der Gartenbeete (Randsteine eingraben, Mähkanten setzen, etc.)
  4. Die Terrasse

Das Thema Sichtschutz war eigentlich schon komplett durchexerziert, mittlerweile sind wir aus Kostengründen wieder etwas von der Lösung mit WPC-Komponenten abgekommen. 800 Euro für 5 Meter Sichtschutz sind irgendwie doch etwas teuer.

Die Gartenbeete werden wir sehr zeitnah in Angriff nehmen. Morgen werden wir das letzte Material holen um loslegen zu können. Es geht –eigentlich- nur um 18 Meter Randsteine + Mähkanten. Wie oben erwähnt klingt das – auf der Couch geplant – nach einem Lacher. Die Realität zeigt: 450 Kilo Randsteine, 170 Kilo Mähkanten, 100 Kilo Split. Hat man wie wir keinen Anhänger in der Garage stehen wird alleine die Materialbeschaffung ein Projekt im Projekt.

Die Terrasse als Punkt 4 steht als reine Kür auf der Liste. Ich kann mir nicht vorstellen dass wir die in diesem Sommer noch umsetzen können. Bei mir ist Urlaub Mangelware, wirklich Zeit werde ich dafür nicht finden. Aber einmal geschmiedete Pläne sind ja prädestiniert dafür, nach hinten verschoben zu werden.

Was definitiv auch in Kürze umgesetzt wird ist das Gartenhaus. Bestellt und angezahlt ist es bereits, nun muss auch hier noch die Abholung organisiert werden, darauf folgt die Holzbehandlung. Einmal imprägnieren, zweimal lasieren. Danach noch zusammenzimmern und korrekt aufstellen. Mittlerweile gibt es ja im Internet für alles einen Ratgeber, da kann man sich zumindest schon mal ein wenig in die Thematik einlesen. Wobei ich davon ausgehe dass der Aufbau eines Gartenhauses auch nicht viel anders funktioniert als bei einem IKEA-Schrank oder einem LEGO-Technik Auto.

Mal sehen wo wir Mitte Juni 2014 stehen, ich werde natürlich wieder berichten. Bis dahin gibt es dann bestimmt auch schon etwas zum Herzeigen in Form einiger Bilder!

Gartenprojekte noch und nöcher
Markiert in:                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.