LED LENSER M7 – Innovative Technik

[Trigami-Review]

Bereits zum dritten Mal habe ich die Möglichkeit, Taschenlampen aus dem Hause Zweibrueder Optoelectronics testen zu dürfen. Eventuell erinnert Ihr euch an die Tests der Taschenlampen LED LENSER M5 oder der LED LENSER T7. Heute dreht sich alles um die brandneue LED LENSER M7, die mit Ihrer Smart Light Technology und dem Advanced Focus System alles bisher dagewesene sprichwörtlich in den Schatten stellt.

LED LENSER M7 - Zweibrüder Taschenlampe

Tech Specs

Das obige Bild soll Euch einen Eindruck der Größe der LED LENSER M7 vermitteln, die Taschenlampe ist nur 13,7cm lang und wiegt 193 Gramm. Mit nur einer High End Power LED schafft die LED LENSER M7 220 Lumen und eine Leuchtweite von Sage und Schreibe 255 Metern! Befeuert wird die Lampe mit 4 herkömmlichen Batterien der Größe AAA, der Hersteller verspricht damit eine Leuchtdauer von 11 Stunden. Das Gehäuse ist wie bei allen robusten LED LENSER Taschenlampen vollständig aus Metall und bietet viele verschiedene Leuchtfunktionen, mehr dazu im nächsten Absatz. Zusätzlich zum Modell M7 gibt es noch die LED LENSER MT7. Das “T” im Modellnamen steht für tactical – die MT7 verfügt über einen angespitzten Batteriedeckel, dadurch kann die Lampe bspw. zum Einschlagen einer Scheibe im Notfall verwendet werden.

Die Funktionen

Die M7 verfügt über ein Advanced Focus System mit Speedfokus, das mit einer Hand zu bedienen ist, außerdem ist die Lampe modular aufgebaut und lässt sich spielend in Ihre Einzelteile zerlegen. Das bedeutet dass somit jedes Teil im Falle eines Defekts problemlos getauscht werden kann. Das herausragendste Feature der LED LENSER M7 ist jedoch die Smart Light Technology mit Ihren vielfältigen Funktionen. Dank der Smart Light Technology bietet die M7 eine unglaubliche Lichtleistung, im Gegensatz dazu gibt es auch einen Lichtmodus, der blendfreies Lesen ermöglicht.

SLT – Smart Light Technology

Die Features der Smart Light Technology erklären sich am schönsten mit diesem Schaubild.

SLT Mode LED LENSER M7 / MT7

Grundsätzlich gibt es die Modi “Easy”, “Professional” und “Defence”. In jedem Modus kann man die Taschenlampe einfach einschaltet und Sie leuchtet – also das was eine Taschenlampe in 90% aller Fälle tun soll. Drückt man nun den Taster am der Rückseite des Gerätes, lassen sich je nach vorgewähltem Modus verschiedene Funktionen ansteuern – Unterstützung bietet wieder das Schaubild auf der linken Seite. Es gibt hier den Modus Low Power, einen Blink-Modus, einen vollautomatischen SOS-Modus und einen Stroboskop-Modus.
Mit der Defence-Strobe Funktion im Defence-Modus ist nicht zu spaßen, exakt diese Lichtfolge setzt beispielsweise auch das US-Militär in der Kategorie der nicht tödlichen Waffen ein. Hier findet Ihr noch eine ausführliche Erklärung der Smart Light Technology.

Mehr über LED LENSER

Um sich bereits vor dem Kauf einer LED LENSER Taschenlampe umfassend über die Produkte der Firma Zweibrueder Optoelectronics informieren zu können, gibt es sowohl ausführliche Bildergalerien als auch ein eigenes LED LENSER Forum. Die Social-Community Anhänger unter Euch finden LED Lenser auch bei Facebook oder alternativ bei Twitter.

LED LENSER M7 “in the wild”

Natürlich sagen beim Test einer solchen Lampe Bilder mehr als 1000 Worte. Ich wollte eigentlich gestern raus und im Dunkeln ein paar Vergleichsfotos machen, jedoch fand direkt neben meiner Wohnung ein Konzert mit knapp 60.000 Zuschauern statt, und als ich die ersten Versuche mit der Taschenlampe gemacht habe, stand sofort die Security neben mir und hat mein Tun unterbunden. Im darauf folgenden Gespräch fielen Worte wie “unglaublich”, “gib mal her”, “Was wäre denn ein Flak-Scheinwerfer”, u.ä. Nebenbei habe ich natürlich gleich ein wenig Werbung gemacht und die Security mit Ihren Maglite 4D recht alt aussehen lassen! 😉

Sobald sich die Gelegenheit bietet werde ich Bilder der M7 nachreichen, sowas muß man nämlich wirklich gesehen haben!

Warum also eine LED LENSER M7 kaufen?

Stellt sich zuletzt immer noch die Frage des “Warum?”, denn die LED LENSER M7 ist ja – sind wir ehrlich – keine preiswerte Taschenlampe. Einige Killer-Features habe ich ja oben bereits aufgezählt. Was aber unterscheidet die M7 noch von Ihren Mitbewerbern?

  • Die M7 ist Akku-tauglich, d.h. Ihr könnt Sie mit wiederaufladbaren Batterien betreiben
  • Die M7 hat ein Low Battery Messaging System und fordert ca. 10 Minuten bevor die Batterien leer werden zum Wechsel auf
  • Der Verteidigungsmodus (Defence Mode) der M7 ist wirklich brauchbar, da er ohne langes Suchen in Sekundenschnelle aktiviert werden kann
  • Die Verarbeitung sucht seinesgleichen und macht die M7 zu einer langlebigen und robusten Outdoor-Taschenlampe*

*zum Thema Robustheit: Ich habe damals bereits mit der LED LENSER M5 den ultimativen Test gemacht: Sowohl einen Sturz aus 4 Metern Höhe als auch den Taschenlampenweitwurf (in einer Wiese) von ca. 25 Metern hat die Taschenlampe ohne jede Blessur überstanden.

Mir würden jetzt sicherlich noch 20 weitere Gründe einfallen, wieso ich auch zukünftig LED LENSER Lampen nutzen werden – wohlgemerkt bin ich lange Jahre von den Maglite-Produkten begeistert gewesen und habe auch zwei Maglite Modelle – jedoch seit ich die LED LENSER Taschenlampen besitze, kaum mehr im Einsatz.
Solltet Ihr Fragen zu den LED LENSER Produkten haben, helfen Euch sicher die Hersteller von Zweibrueder Optoelectronics weiter – oder Ihr schreibt einfach hier einen Kommentar und ich werde Euch so gut ich kann Rede und Antwort stehen.

LED LENSER M7 / MT7

Jetzt zum Produkt

LED LENSER M7 – Innovative Technik
Markiert in:                             

2 Gedanken zu „LED LENSER M7 – Innovative Technik

  • 25. August 2010 um 20:25
    Permalink

    Hallo,
    wie hoch ist die Leuchtdauer der M7/MT7? 11h bei welchem Modus? Verglichen mit einer P7 kann man die M7 aber vergessen!!

  • 1. Mai 2011 um 21:07
    Permalink

    Ganz ehrlich?
    Ich frage mich, wie seriös ein Hersteller sein kann, der anstatt die Lampen von Profis testen zu lassen, sie Laien (bitte entschuldigt, aber es ist wahr) überlässt, was einzig und allein Schleichwerbung und die Verbreitung von Led’s niedrigsten’s Niveau zur Folge hat.!

    Sowie die Verhinderung für diese, Taschenlampen von hoher Qualität (Fenic und co) kennen zu lernen, da sie sich auf Led Lenser eingeschworen haben und reviews machen, die subjektiver nicht seien könnten!
    Mit anderen Worten:
    Wer nur Maglite kennt muss eine Lampe mit Q5 Chip toll finden….Doch ein halbwegs objektives Review ist nicht möglich!
    Es nerft, wie die Blogosphäre von trigamireviews verschmutzt wird…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.