Was für ne Woche…

Liebes Tagebuch,

(yeah, so leite ich hier ab sofort öfter ein). Seit Montag will ich eigentlich bloggen. Es mangelt weder an Geschichten noch an passendem Bildmaterial dazu, aber ich war die ganze Woche derart beschäftigt dass ich keine Chance hatte, hier etwas zu schreiben.

Los ging das Chaos ja schon am Montag Morgen. Die Fahrt aus dem heimischen Wald in Richtung Nürnberg gestaltete sich aufgrund von schneebedeckten und eisglatten Straßen teilweise recht abenteuerlich.Wie das Navi zeigt, verspricht die Fahrt vom Bayerischen Wald in Richtung Oberfranken kurzweilig zu werden.

Navi Bayerischer Wald - Oberfranken Schneeglätte - März 2010

Zu allem Überfluß hat mich recht zügig das Navi gewarnt, dass die Autobahn A6 zwischen Amberg und Nürnberg komplett gesperrt ist, weil sich ein Autotransporter quer über alle Fahrspuren langgemacht hat. Wer öfters die Strecke Amberg-Nürnberg fährt der weiß dass jede Umleitung ein Drama darstellt.

Trotzdem habe ich es geschafft während der Fahrt mittels Navi-Bildschirm eine mir tauglich erscheinende Umleitungsstrecke auszuarbeiten, im Radio würde man es eine “großräumige Umfahrung” nennen. 😉
Kaum auf die Umleitungsstrecke abgebogen sah die Fahrbahn so aus:

A6 Umleitung Amberg Kastl

Die Straße war tatsächlich richtig fies glatt – da auf Fotos ja meist die Geschwindigkeit falsch rüberkommt, ich bin zu dem Zeitpunkt ungefähr 10km/h gefahren und ich hab mich trotz der auf ca. 250m freien Gegenfahrbahn nicht getraut zu überholen. Wer mich und meine Fahrweise kennt weiß was das heißt!

Letztendlich hat sich die lange Umfahrung trotzdem als Glücksgriff erwiesen, da sich der Stau auf der Autobahn im Sekundentakt verlängert hat, die Polizei den Verkehr nicht richtig ab- und umgeleitet hat, und zum Schluß auch die Umleitungsstrecken dicht waren. Ich bin nach dem Unfallort wieder auf die Autobahn und hatte komplett freie Bahn.

Naja, und genau so wie die ersten zwei Stunden der Woche abgelaufen sind, ging es bis gestern Abend weiter. Unvorhergesehenes hier, Verzögerungen da, Schlafmangel dort. Als ich dann gestern Abend endlich heimgekommen bin und mich sooo auf mein Bett gefreut habe, kommt der Stefan Raab mit seinem Qualifying für die Wok-WM daher. Die mußte ich natürlich anschauen und war wieder erst um 1 im Bett.

Heute morgen habe ich dann pünktlich 6:45 Uhr die Arbeit im Homeoffice angefangen – und jetzt habe ich endlich Feierabend. Aber auch sonst sind unter der Woche noch lustige Sachen passiert, mehr darüber in einem eigenen Beitrag.

Was für ne Woche…
Markiert in:                             

Ein Gedanke zu „Was für ne Woche…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.