Warme Stube mit Ölheizung? Langweilig!

Den ganzen Tag will ich schon folgenden Satz mit der Welt teilen: „Mir ist kalt, ich bin müde und ich muss noch arbeiten!“. Endlich klappt’s! Müde stimmt definitiv, das Tippen dieser Zeilen zähle ich zu Arbeit, und kalt ist mir auch – ob das an einer beginnenden Erkältung oder an der Raumtemperatur liegt, da mag ich mich noch nicht abschließend festlegen. Draußen liegen momentan -8° Celsius an. Hier im Wohnzimmer sind’s exakte 22° Celsius – temperiert durch unsere Öl-Brennwertheizung die im Keller vor sich hin wummert.

Bereits bei der Suche nach unserem Traumhaus habe ich bei jeder Besichtigung akribisch darauf geachtet, ob es die Möglichkeit gibt, einen Kaminofen anzuschließen. Der passende Platz dafür ist ja nur die eine Seite der Medaille, wichtig ist ja auch, ob noch ein freier Kaminschacht für die Verbrennung von Holz vorhanden ist. Mit unserem Haus haben wir Glück. Neben dem Kaminrohr für die Ölbrennwertheizung gibt es noch einen zweiten Zug, der aktuell unbenutzt ist. Selbiger eignet sich für den Anschluss eines Kaminofens. Auch Platz für den Ofen gäbe es noch – zwar nicht ausufernd viel, aber wenn ich heimlich Connys Glasvitrine entsorge, passt da wunderbar ein Kaminofen hin.

Ich stehe ja total auf die angenehme, trockene Wärme die so ein Holzofen macht, und habe mich kürzlich bei ersten zaghaften Onlinerecherchen in einen Wamsler-Ofen verliebt, den habe ich übrigens bei Hellweg gefunden. Einziges Manko: Momentan ist budgetmäßig ziemliche Ebbe in der Haushaltskasse. Trotzdem steht der Ofen auf unserer – nein eigentlich auf meiner – Must-Have-Liste auf Platz 3, direkt nach dem Gartenhäuschen und dem neuen Zaun im Eingangsbereich.
Diesen Winter muss ich definitiv noch Ohne auskommen, sobald das Geld dafür zusammengespart ist heißt es nur noch die mitzahlende Hälfte zu überzeugen, heimlich die Vitrine zu entsorgen und jemand zu finden, der mir den Ofen anschließt. Denn spätestens beim Setzen des Lochs für das Kaminrohr hört bei mir das Fachwissen auch schon wieder auf.
Mir wurde bisher immer erzählt dass man da einfach den Kamin anbohrt, und das ausgebohrte Material nach unten in den Kamin fallen lässt. Das bleibt dann da auf immer und ewig liegen. Ob das wirklich stimmt oder ob es da andere Möglichkeiten gibt weiß ich nicht, das sollte ich vielleicht mal googlen. Kurzum: Sobald wir 1.500 Euro für einen Wamsler übrig haben, wir gekauft, gebohrt, aufgebaut und eingeschürt. Und ich werde Euch mit Bildern neidisch machen! 🙂

Was sind Eure Pros und Contras für einen klassischen Holzofen im Wohnbereich? Schreibt mir doch einen Kommentar, ich würde mich freuen!

Warme Stube mit Ölheizung? Langweilig!
Markiert in:             

2 Gedanken zu „Warme Stube mit Ölheizung? Langweilig!

  • 22. Dezember 2013 um 13:51
    Permalink

    Na klasse, da ist ja alles in Finnisch. Ohne Sprachwahlmöglichkeit. Ich schätze da bestelle ich eher nen Turbolader für nen Dieselmotor als einen Specksteinofen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.