Running Scared – Meinungen

Stern Stern Stern Stern Stern

Als ich bei Müller die DVD “Running Scared” in der Hand hielt, dachte ich mir noch: Wie kann man 117 Minuten lang verstört rumlaufende Menschen auf eine DVD packen, und dafür auch noch Geld verlangen. Da das ganze aber Teil einer “4 für 3” Aktion war, hab ich mir die DVD als Nummer 4 in den Einkaufskorb gelegt, und somit – fürs Gewissen – nichts dafür bezahlt!

Nach dem Kauf stand die DVD jetzt knappe 2 Monate im Regal. Erst mußte ich die wirklich “tollen” DVDs gucken, dann hatte ich keine Zeit. Danach hatte ich die DVD bestimmt 5x in der Hand und dachte mir – ne, die schaust jetzt nicht an…

Gestern hatte ich dann Lust auf verstört herumlaufende Menschen und habe mich an meinen Umsonst-Kauf erinnert. Also Bier aus dem Kühlschrank und schnell die DVD eingelegt.

117 Minuten später war ich ziemlich begeistert. Den Hauptdarsteller Paul Walker kannte ich bis jetzt nur aus dem Roadmovie “Joyride” mit meinem All-time favourite Leelee Sobieski. Seine Leistung in Joyride war ganz ok, in Running Scared hat er aber auf voller Linie überzeugt.

Der Film handelt von Gewalt und Drogen, und dem zehn Jahre alten russischen Jungen Oleg, der mit einer gefundenen Pistole, mit der vorher ein Polizist erschossen wurde, seinen Vater töten will. Der Vater wird an der Schulter getroffen und überlebt. Diese Pistole hat Joey Gazelle (Paul Walker) kurz vorher im Auftrag einer Mafia-Vereinigung in seinem Haus versteckt, Oleg ist der beste Freund seines eigenen Sohnes und hat Joey beim Verstecken der Waffe beobachtet.
Da die Waffe ein seltenes Modell ist, wird der Polizistenmord mit der Schußverletzung von Olegs Vater in Verbindung gebracht werden, was für unangenehme Fragen sorgen wird. Joey fürchtet um sein Leben und beginnt die verzweifelte Suche nach Oleg und der kurzläufigen Waffe.
Joey und die anderen Beteiligten finden sich in den nächsten 90 Filmminuten in einem Sumpf von Korruption, Prostitution, Kinderpornographie und blanker Gewalt wieder.

Bei einem Budget von 15 Millionen US-$ hat der Streifen in USA 6,9 Mio. $ und 2,5$ Dollar in der übrigen Welt eingespielt, unterm Strich also ein Verlust von 5,7 Millionen US-$. Dies scheint einzig und allein an der fehlenden Promotion gelegen zu haben. Ich kannte den Film bis dato nicht, und hielt ihn zum Kaufzeitpunkt für ein mittelprächtiges B-Movie (ihr erinnert euch, “4 für 3”, nem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul 😉 )

Für mich erhält der Film trotz Hollywood-Verlusten 5 von 5 Sternen. Stern Stern Stern Stern Stern

Es kommt keine Minute Langeweile auf, und die FSK16 Freigabe halte ich für sehr grenzwertig. Die Uncut-Version von Pulp Fiction ist bei weitem nicht derart Explicite Content.

Habt ihr den Film gesehen, wie sind Eure Meinungen?

Running Scared – Meinungen
Markiert in:                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.