Review – Mein erster richtiger Freund

Gestern Abend um 23:15 Uhr hat der TV-Sender SWR3 mal wieder einem B-Movie eine Chance gegeben, und die Tragikomödie “Mein erster richtiger Freund” (Orignaltitel: My first Mister) ausgestrahlt.

Beim Regiedebut der Chicago-Hope Darstellerin Christine Lahti geht es um die 17-jährige Jennifer, die sich mit Piercings schmückt, die Nacht liebt, und sich auf Friedhöfen herumtreibt, nur um nicht so bieder und spießig zu werden, wie ihre chronisch gutgelaunte und verständnisvolle Mutter. Um dem Trott zu Hause zu entkommen, ist eine eigene Wohnung nötig. Da “J” aber ständig bankrott ist, begibt Sie sich auf die Suche nach einem Job.

Dabei begegnet sie dem stocksteifen und konservativen Randall, seines Zeichens Geschäftsführer eines noblen Bekleidungsgeschäftes. Randall gibt Jennifer eine Chance, und stellt Sie in seinem Laden als Aushilfe an. Von da an beginnt die unkonventionelle Beziehung zwischen den Beiden. In einer gelungenen Mischung aus Humor und Dramatik, Milieu- und Charakterstudie erzählt der Film die Geschichte einer wunderbaren und wundersamen Freundschaft, die ein herzergreifendes und dramatisches Ende findet.

In den Hauptrollen glänzen meine All-time Favourite Schauspielerin Leelee Sobieski und Albert Brooks als ungleiches Paar. Ich war von dem Film dermaßen begeistert, daß ich in jedem Fall die DVD My first Mr. bei Amazon bestellen werde.

Review – Mein erster richtiger Freund
Markiert in:                 

6 Gedanken zu „Review – Mein erster richtiger Freund

  • 19. Februar 2008 um 20:42
    Permalink

    Solange nicht wieder der “Amazon-Prime”-Kumpel herhalten muß… 😉

  • 23. März 2008 um 11:54
    Permalink

    Hello everybody, my name is Damion, and I’m glad to join your conmunity,
    and wish to assit as far as possible.

  • 19. Februar 2009 um 20:00
    Permalink

    Ich bin zufällig wach geworden und habe den film um halb 3 in der Nacht geguckt. Toller Film , werde mir auch die DVD holen…

  • 19. Februar 2009 um 20:07
    Permalink

    hammer!

    ich habe den film gestern auch gesehen und ich bin hin und weg. der film hat mich total in seien bann gezogen. ich kann nicht genau sagen warum. ob es die geschichte war, oder die schauspieler? auf jeden fall bin ich absoluter fan von leelee. krasse rolle, klasse gespielt!

    auch ich habe mir grad den film bei ebay ersteigert ;o)

  • 19. Februar 2009 um 20:34
    Permalink

    ich hab nach ca. 40 minuten ausgeschaltet. Ich fand den Film UNGLAUBLICH mies. Ich war total geschockt als mir heute ein Freund erzählt hat, dass er gute Kritiken bekommen hat. Die Hauptdarsteller waren total unglaubwürdig, schlecht gespielt und nichts hat irgendwie gestimmt. Die Story von einem ausgestoßenen Teenager auf der Suche nach sich selbst ist ausgelutscht und auch nich mit irgendwas besonderem aufgewertet.
    0,5 von 5 Sternen

  • 3. März 2009 um 08:37
    Permalink

    Finde die Fabel des Filmes aus dem normalen heutigen Leben geriffen. Nur werdie Jugend versucht zu verstehen, hat die Chance auch als älterer Freund anerkannt zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.