Review – Garden State

Vorgestern hab ich mal wieder in meinem DVD-Regal gestöbert und mich für “Garden State” entschieden. Bei Garden State handelt es sich um das Drehbuch- und Regiedebut von Zach Braff, bekannt aus der Hospital-Sitcom “Scrubs – Die Anfänger”.
Zach Braff spielt außerdem die Hauptrolle in diesem autobiografischen Film.

Die Idee zum Drehbuch ist bereits 8 Jahre alt, Braff hatte viele Ideen dazu bereits im Jahr 2000 am College, und hat das Drehbuch danach in 3 Monaten niedergeschrieben.
Im Making Of erklärt Zach Braff, Garden State spiegle Teile seines eigenen Lebens wider. Laut seiner Aussage sind 80% des Films autobiographisch, auch wenn nicht alle Begebenheiten von Braff selbst erlebt wurden.

Die Handlung:
Andrew Largeman (gespielt von Zach Braff) lebt als erfolgloser Schauspieler in Hollywood und schlägt sich dort mehr schlecht als recht durchs Leben. Er erhält einen Anruf von seinem Vater. Nicht der erste, alle anderen Anrufe seiner Familie blieben unbeantwortet. Doch diesmal hinterlässt sein Dad eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter. Andrews Mutter sei letzte Nacht verstorben, und er bittet seinen Sohn, doch zur Beerdigung nach New Jersey zu kommen.
Andrew kommt der Bitte nach, kehrt in seinen Heimatort nach New Jersey zurück, besucht die Beerdigung seiner Mutter und trifft seine alten Freunde wieder, mit denen er viel Zeit verbringt.
Aufgrund seiner Kopfschmerzen sucht er einen Neurologen auf, und lernt im Wartezimmer die an Epilepsie leidende Sam, gespielt von Natalie Portman kennen. Sam ist der erste Mensch, der es schafft, Andrew aus seiner jahrelangen Teilnahmslosigkeit zu befreien.

Fazit:
Garden State ist ein wunderbar anderer Film. Nicht vergleichbar mit aktuellen Hollywood-Adaptionen. Die unvergleichliche Mimik von Zach Braff, die ruhige und weitwinklige Kameraführung und die warmen Bilder des Films machen Garden State absolut sehenswert.

Filmmusik:
Der Soundtrack wurde ebenfalls von Zach Braff zusammengestellt und die Songs passen wunderbar zur Thematik und den Bildern von Garden State.

Die Tracklist zum Soundtrack von Garden State:

  1. Don’t Panic – Coldplay
  2. Caring Is Creepy – The Shins
  3. In The Waiting Line – Zero 7
  4. New Slang – The Shins
  5. I Just Don’t Think I’ll Ever Get Over You – Colin Hay
  6. Blue Eyes – Cary Brothers
  7. Fair – Remy Zero
  8. One Of These Things First – Nick Drake
  9. Lebanese Blonde – Thievery Corporation
  10. The Only Living Boy In New York – Simon & Garfunkel
  11. Such Great Heights – Iron and Wine
  12. Let Go – Frou Frou
  13. Winding Road – Bonnie Somerville
Review – Garden State
Markiert in:                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.