Mißglückte Verfolgungsjagden

Habt ihr euch auch schon mal gefragt, wieso bei so vielen Auto-Verfolgungsjagden der Gejagte einen 30 Meter Sprung über ein(e)(n) *** (hier wahlweise -Linienbus- -Eisenbahn- -Tieflader- -Stacheldrahtzaun- -Teich- -Fluß- einsetzen) problemlos schafft, der Verfolgende jedoch zu 99% eine Pirouette in der Luft macht, um danach auf dem Dach zu landen?

Zu sehen in so ziemlich allen US-Serienhits der 80-Jahre, unten ein klassisches Beispiel. Meist sitzen die Protagonisten in einem stehenden Fahrzeug, wirbeln wild am Volant, während dahinter eine Kulisse vorbeigezogen wird. Alternativ steht das Auto auf einem Tieflader und man sieht als Zuschauer immer nur den Ausschnitt des Fahrerseitenfensters. Für die Vollbildszenen sitzt dann irgendein unterbezahlter Stuntman am Lenkrad, der sich in seiner Karriere jeden Knochen schon mindestens 14x gebrochen hat, und hält für einen Hungerlohn seinen Kopf hin.



Alles in Allem ist das für mich aber immer noch unterhaltsamer als diese diversen Massenunfälle die uns wöchentlich von Hermann Joha in Alarm für Cobra 11 vorgesetzt werden.

Ich bin gespannt wann der erste Produzent auf die Idee kommt, und eine richtige Oldschool-Serie dreht, und keine lau aufgewärmten Remakes, die nur als Cinema-Adaption dienen (Dukes of Hazard, Starsky & Hutch).
Der Erfolg wäre meiner Meinung nach garantiert.

Mißglückte Verfolgungsjagden
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.