Hardcastle & McCormick

Wer von Euch kann sich noch an die 80er US-Serie “Hardcastle & McCormick” erinnern?

Milton C. Hardcastle ist pensionierter Richter des obersten Bundesgerichtes in Kalifornien, Mark McCormick ein ehemaliger Häftling aus St. Quentin, seinerzeit von Hardcastle wegen Autodiebstahl zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt.
Hardcastle nimmt McCormick in seine Obhut, und gemeinsam lösen Sie 200 Fälle, die während Hardcastles Dienstzeit nie vollständig aufgeklärt werden konnten.

Hardcastle und McCormick

Von 1983 – 1986 wurden 67 Episoden der Serie gedreht. Hardcastle und McCormick war typisch für eine amerikanische Actionserie der 80 Jahre. Hardcastle & McCormick stammt von Stephen J. Cannell, der sich mit seinem Produktionskonkurrenten Glen A. Larson richtiggehend duellierte (Ein Colt für alle Fälle z.B. stammt von Larson).

Schauspieler
Milton C. Hardcastle spielte der ehrenwerte Brian Keith, während Daniel Hugh Kelly den jungen Mark McCormick verkörperte. Beide liegen sich ständig in den Haaren, sind aber hinter der rauhen Fassade ein Herz und eine Seele. Keiner der beiden will zugeben, dass er am anderen hängt.

Fahrzeuge
Hauptdarsteller ist der legendäre Coyote X – Ein Manta Montage Kit Car, erst auf Käferbasis, danach wurde das Chassis eines DeLorean benutzt. Den Coyote bekommt McCormick in der ersten Folge geschenkt und er wird treuer Begleiter, kann meterhoch springen und geht eigentlich nie kaputt 😉
Hardcastle hat eine Corvette Stingray Convertible in der Garage, zusätzlich fährt er einen Pickup. In den ersten Folgen ein alter GMC, der nach einem kapitalen Motorbrand (Milton hat selbst versucht einen Defekt zu beheben) durch einen neuen GMC Sierra K-15 Stepside ersetzt wird.
Die bösen Buben fahren in erstaunlich vielen Folgen Dogde Charger aus diversen Baujahren.

Stunts
Die Stunts sind typisch für die 80er Jahre. In den US-Stuntfirmen waren in den frühen 80er Jahren Boot-Stunts groß im Kommen. Egal of Fall Guy (Ein Colt für alle Fälle), Trio mit 4 Fäusten, Simon & Simon oder eben Hardcastle und McCormick – viele Verfolgungsjagden fanden auf dem Wasser statt. Der Rest findet hauptsächlich auf der Straße statt. Schön an den alten Serien: Man sieht noch eindeutig die Auffahrrampen die ein Auto zum Überschlag bringen sollen, oder die geschweißten Überrollkäfigen in den sonst serienmäßigen Fahrzeugen. Außerdem ist sofort ersichtlich wann ein Stuntman am Lenkrad sitzt, und wann der Schauspieler selbst das Auto fährt.

Story
Die Story fällt mit der Anzahl der Folgen. Waren die ersten zwei Staffeln noch absolute Überflieger, sind die letzten Staffeln zwar für Fans immer noch unverzichtbar, allerdings sind die Handlungen teilweise schon von weit hergeholt. Immer öfter sind die Austragungsorte nicht mehr in Malibu oder L.A., sondern es zieht Milton C. Hardcastle und Mark McCormick raus aufs Land. Sei es Atlantic City oder Las Vegas, die beiden sind viel unterwegs.

Milton & Mark
Die Serie lebt von den verbalen Duellen der beiden Hauptdarsteller. Hardcastle und McCormick ist eine der wenigen Serien, wo die deutsche Version mehr Spaß macht als das unsynchronisierte Original. Dank Hardcastles Synchronsprecher Paul Klinger wird das Zuhören zum Vergnügen. Schön ist auch dass die deutsche Fassung den Witz und Charme aus dem amerikanischen Original übertragen konnte.

Schauplatz
Milton C. Hardcastle lebt am Gulls Way – direkt am Strand von Malibu. Als er Mark “Skid” McCormick in seine Obhut nimmt, zieht dieser im Pförtnerhäuschen ein. Mark lässt natürlich keine Gelegenheit aus, die Wahrheit zu verdrehen. Dann ist plötzlich Mark stolzer Besitzer der Villa am Strand, und Milton “der Diener der im Pförtnerhäuschen wohnt”. Wie man es bei 80er Jahre Serien gewohnt ist, finden die letzten 2 Minuten jeder Folge auch wieder “daheim” statt – zum Abschluß schwenkt man auf den Gulls Way, wo die zwei Hauptdarsteller die letzte Verbrecherjagd Revue passieren lassen.
Info: Der “Gulls Way” existiert auch weiterhin als reales Gebäude, er wurde oft für Filmaufnahmen benutzt. Im Sommer 2008 ist vom Hardcastle & McCormick Fanclub eine Reise nach Malibu geplant, wo die Teilnehmer eine Führung in und um das Anwesen Gulls Way erhalten. Nachlesen kann man das ganze im offiziellen Hardcastle & McCormick Forum.

Musik / Theme Song
Die Titelmusik zu Hardcastle und McCormick kommt von keinen geringeren als Mike Post und Pete Carpenter. Der Song heißt “Drive”, und bei den Worten “push it to the floor till the engine screams” wird jedem der älter als 20 und jünger als 40 ist klar werden, wovon ich rede. Die Lyrics zum Song findet ihr hier: Drive – Hardcastle & McCormick Theme Song.

Fans / DVD-Box
Auf www.hardcastleandmccormick.tv gibt es noch einige Zusatzinformationen zu Hardcastle und McCormick, unter anderen auch Ausschnitte aus den Serien und der Titelsong “Drive”. Die DVD-Box zur Serie gibt es bis jetzt nur in Amerika, für den deutschen Markt sind noch keine DVDs erschienen. Die Serie lief vor kurzem erst komplett auf Kabel 1 – vermutlich wird diese bald wiederholt, sodaß Sie jeder selbst aufzeichnen kann.

Hardcastle & McCormick
Markiert in:             

4 Gedanken zu „Hardcastle & McCormick

  • 25. Mai 2008 um 07:57
    Permalink

    Moin Moin!

    Der morgendliche Blogcheck ist ja heut richtig efreulich 🙂
    “H&C” Titelmusik macht den verschlafenen Körper wieder munter 🙂
    Hoffentlich gibts die Serie irgendwann mal in DE auf DVD, das wär richtig geil! 🙂

    Grüßle

  • 16. Februar 2009 um 14:55
    Permalink

    Die Serie zählte auch früher schon zu meinen absoluten Lieblingen. Schade, dass die im Gegensatz zu vielen anderen nicht ständig im TV wiederholt wird, sondern nur selten. Mir ist auch ein Rätsel, warum manche Serien auf DVD erscheinen und viele andere nicht. Warum ist das so? Hat das mit Rechten und Lizenzen zu tun. Beispiel: “Parker Lewis”. Früher auf ProSieben. Gibt’s nicht auf DVD. Ich hab’s bisher jedenfalls noch nicht gefunden.

  • 23. Dezember 2010 um 17:04
    Permalink

    Moin Moin! Die Serie ist meine absolute Lieblingsserie; schon als sie in den 80iger Jahren erschien. Im Februar 2010 bin ich nach LA geflogen, um mir das Anwesen “Gulls way” anzugucken. Ich durfte alles sehen; vielen Dank noch mal an Heidi, die das Anwesen für Dick Clar heute verwaltet. Liebe Grüße Roland – PS: Wenn jemand noch mal eine Besichtigung durchführt; ich komme gern mit – informiert mich.

  • 14. Januar 2011 um 13:02
    Permalink

    Hi !
    Interessanter Beitrag über eine Show , die ich gut 10 Jahre komplett vergessen hatte , bis ich vor ein paar Tagen “drive” auf youtube gefunden habe , den Flashback kann ich nicht beschreiben . Ich verstehe persönlich nicht , warum jmd die retro dvd sammlng von “CHiPs” oder ” A-team” braucht , aber bei dieser serie würde ich wahrscheinlich mein Hirn ausschalten und die Box kaufen. Muss an den beiden Helden liegen .
    ps: es gibt einen Fanbclub ?! sign me in 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.