Archiv der Kategorie: Spielereien

Jadranska Magistrala

Hui, schon wieder 0 Uhr vorbei. Viel zu spät für tiefgründiges Text-Blabla, darum wird das nun Folgende vergleichsweise kurz. Das Bild zeigt meinen bisherigen Favoriten aller bisher befahrenen Straßen.

Adria Magistrale mit dem Auto - Sommer 2011

Adria Magistrale mit dem Auto – Sommer 2011

Ihr seht die Jadranska Magistrala, dem bierbäuchigen Deutschen eher bekannt als Adria Magistrale oder Adriatische Küstenstraße. Der Name klingt unspektakulär, in der Praxis heißt das nichts anderes als von Triest bis nach Montenegro ohne abbiegen in einem Streifen durchzufahren. 1035km. Eintausendfünfunddreissig Kilometer bedeutet dabei übrigens ca. 17 Stunden Fahrzeit – ohne Grenzwartezeiten.
Ich bin die Strecke schon mit wirklich schnellen Autos – und dem Messer zwischen den Zähnen – gefahren, als Auswärtiger einen schnelleren Schnitt als 60km/h zu schaffen grenzt an ein Wunder.

Eventuell rückt die Adria Magistrale an zweite Stelle, wenn ich es endlich mal geschafft habe, die Route zum Nordkap unter die Reifen zu nehmen. Wenn ich allerdings den Worten des Herrn Vaters Glauben schenken darf, ist die Straße dort rauf stellenweise recht langweilig. Mal sehen, wenn irgendwann genug Spritgeld auf der hohen Kante liegt, starte ich den Motor.

Was ist euer Highlight in Sachen „Schöne Straßen“ die ihr selber schon erleben durftet?

Vom Katarakt zum Wasserfall

Seit ich den Blog etwas aufgeräumt und aufgehübscht habe, gefällt es mir hier wieder richtig gut. Und den Vorsatz, meine Monologe und geistigen Ergüsse von Facebook weg hier in den Blog zu verlagern, kann ich auch ganz gut einhalten.

Heute ist mir beim Stöbern wieder ein Bild in die Hände gefallen das ich in einem unserer zahlreichen Kurzurlaube geschossen habe. Das Foto zeigt meine erste Langzeitbelichtung mit der DSLR, leider ohne Stativ. Wer schon mal versucht hat, eine Kamera für 4 Sekunden vollkommen ruhig zu halten weiß wie schwer es ist, damit ein scharfes Ergebnis zu bekommen. Ganz geglückt ist mir die Sache nicht, allerdings finde ich das Foto doch zu eindrucksvoll, um es in den Tiefen des Archivs verschwinden zu lassen.

Langzeitbelichtung ohne Stativ

Ihr merkt, zum Motiv habe ich noch nicht viel gesagt. Machen wir wieder ein Ratespiel! Wo wurde das Bild aufgenommen? Damit es nicht ganz so schwer wird gibt es ein paar Tipps:

  • Das Foto wurde in Süddeutschland aufgenommen
  • Es zeigt ein ehemaliges Katarakt das Ende des 18. Jahrhunderts baulich zu einem Wasserfall verändert wurde
  • Über den Wasserfall führt ein im 19. Jahrhundert errichteter Steg
  • Um den Wasserfall rankt sich eine Legende des Heiligen Magnus

Mal sehen obs zu schwer ist. Falls ja kann ich ja noch ein paar Tipps geben. Ich freue mich auf Eure Kommentare! 🙂

Porsche 964 RS America

Das folgende Foto ist von schlechter Qualität, da ein iPhone 5 als Aufnahmegerät der einzig griffbereite Fotoapparat war. Aber wenn man schon mal zufällig neben einem Porsche 964 RS America steht, muß man nehmen was da ist.Porsche 964 RS America

Vergleicht man das Bild mit dem des 280SE merkt man, wie viel Klassik und Atmosphäre mit Chrom geschaffen werden kann. Dagegen wirkt das Porsche Bild – abgesehen von der grusligen Qualität – direkt langweilig.

Trotzdem war es mir die Veröffentlichung wert, und wenn es nur dazu dient, Porsche Amateuren zu erklären, dass der 964 RS America nur 701x gebaut wurde, und nur aus der Not heraus entstand. Grund war, dass der 964 RS aufgrund gesetzlicher Anforderungen die Typisierung für den US-Markt nicht geschafft hat. Porsche hat die hechelnden Kunden aus den US of A damit zufriedengestellt, dass auf einen stinknormalen 964 Carrera 2 ein starrer Heckspoiler montiert wurde, und etwas an der Fahrwerksabstimmung geschraubt wurde. Schon hatten die Amis einen RS und die Porsche Youngtimerwelt ein seltenes Exemplar mehr.

20 Jahre später solch ein Exemplar in Deutschland aufzuspüren grenzt an die berühmte Nadel im Heuhaufen. Ich denke das sollte meinen zittrigen iPhone-Schnappschuß entschuldigen.

Die kleinste Stadt der Welt

Kurz vorweg: Ein Blick auf die Uhr verrät mir, morgen werde ich mal wieder müde sein. In meinem feurigen Elan, Facebook den Rücken zu kehren und mich wieder auf den Blog zu konzentrieren, habe ich irgendwie die Zeit vergessen. Einige technische Einschränkungen haben mir keine Ruhe gelassen, unter anderem die Tatsache dass mit dem hier eingesetzten WordPress Theme „Twenty Twelve“ die Bildunterschriften / Titel / Alt-Texte nicht richtig funktionieren. Das habe ich gelöst, wie werde ich in den nächsten Tagen noch genauer erläutern, da das Problem sicher mehr WordPress-User haben. Ich schätze mehr als 500.000 laufende Twenty Twelve Installationen rund um den Erdball.

Darauf wollte ich aber eigentlich gar nicht hinaus. Beim Foto-Stöbern bin ich über einen weiteren Schnappschuß dieses Sommers gestolpert. Ich schreibe jetzt mit Absicht ganz wenig über diese Örtlichkeit, sondern möchte Euch raten lassen. Probiert es bitte ohne Zuhilfenahme einer Suchmaschine.

Es handelt sich um den Aussichtspunkt der nachweislich kleinsten Stadt der Welt. Die Stadt beherbergt offiziell 30 Einwohner, ist bereits im Frühchristentum entstanden und verfügt seit mehr als 2.000 Jahren über eine eigene Schnapsbrennerei.

Die kleinste Stadt der Welt

Die kleinste Stadt der Welt

Das Bild das ihr hier seht wurde im Sommer 2013 aufgenommen und wurde nicht nachbearbeitet. Lediglich von der Speicherkarte der Kamera auf den Rechner gezogen, verkleinert, und die EXIF-Daten entfernt, sodaß Euch keine GPS-Koordinaten zur Verfügung stehen um den Standort herauslesen zu können.

Also, wo wurde das Foto aufgenommen?

280SE

Hin und wieder finde ich Fotos auf meiner Festplatte. Meistens rein zufällig wenn ich auf der Suche nach Bildmaterial für einen ganz anderen Zweck bin. Manche Schnappschüsse gefallen mir so, dass ich mich etwas länger damit beschäftige oder sie bearbeite. Bisher habe ich das Ergebnis dann auf Facebook hochgeladen. Nur irgendwie sehe ich es nicht mehr ein, Herrn Zuckerberg und seinem bescheidenen Unternehmen mit dem Upload sämtliche Bildrechte abzutreten. Deshalb gibt es ab sofort in der Blogkategorie Fotos einen Bereich Spielereien. Dort landen genau solche Bilder. Ich hoffe Ihr findet Gefallen daran.

Mercedes Benz W108 Coupé 280SE

Mercedes Benz W108 Coupé 280SE

Social Media und kurzlebiges Onlinedasein hin oder her, wer sich für meinen Krimskrams interessiert sollte zukünftig öfters mal hier im Blog vorbeischauen statt nur auf Facebook. Ich werde diese beiden Anlaufstellen zukünftig wieder mehr differenzieren.

Nach 5 Jahren exzessiver Facebook-Nutzung geht mir langsam aber sicher der Reiz am weißen f auf blauem Grund verloren. Wer hier im Blog up to date bleiben möchte, ist herzlich eingeladen, meinen RSS-Feed zu abonnieren.