Skoda Diesel vs. Benzinmotor

Gerade grüble ich mal wieder darüber, ob ein Auto mit Benzinmotor wirklich so viel mehr im Unterhalt kostet, was die Spritkosten betrifft. Gleich vorweg, es ist schier unglaublich, wieviel Geld man nach wie vor mit einem Diesel sparen kann. Hier die simple Berechnung bei einer Jahresfahrleistung von 30.000km und einer Betriebsdauer von 4 Jahren – unabhängig von den Versicherungskosten:

Anschaffungskosten

  • Skoda Octavia RS Combi 2.0 TFSI 30.490 Euro
  • Skoda Octavia RS Combi 2.0 TDI 31.390 Euro

Der Benziner ist in der Anschaffung also 900 Euro günstiger.

Spritpreis Stand 26.09.2010

  • SuperPlus: 1,46 Euro
  • Diesel: 1,22 Euro

Langzeit-Durchschnittsverbrauch

  • 2.0 TFSI: 8,9 Liter / 100km (=2.670 Liter bei 30TKM)
  • 2.0 TDI: 6,7 Liter / 100km (=2.010 Liter bei 30TKM)

Bei 30.000km pro Jahr ergeben sich folgende Kosten:

  • 2.0 TFSI: 3.898,20 Euro
  • 2.0 TDI: 2.452,20 Euro
  • Mehrkosten TFSI: 1.446,00 Euro pro Jahr

Gesamtkosten / Differenz

  • Mehrkosten TFSI auf 4 Jahre: 5.784,00 Euro
  • Ersparnis TFSI Anschaffung: 900 Euro

Bleiben Mehrkosten von 4.884,00 Euro wenn man statt dem Diesel auf das Benzin-Modell zurückgreift.

Berücksichtigen wir nun noch die Kfz-Steuer (Stand September 2010):

  • Steuer Benziner je angefangener 100ccm: 6,75 Euro = 135 Euro pro Jahr
  • Steuer Diesel je angefangener 100cm: 15,44 Euro = 308,80 Euro pro Jahr

In vier Jahren spart man mit dem TFSI 695,20 Euro an Steuern, bleiben unterm Strich immer noch Mehrkosten von 4.188,80 Euro.

Spaßeshalber habe ich diese Berechnung auch mit einer Jahresfahrleistung von 9.000 Kilometern durchgeführt – auch dann kostet der Benziner pro Jahr noch 140 Euro mehr als das Diesel-Modell. Von daher leuchtet es mir absolut nicht ein weshalb man sich heutzutage ein Auto mit Benzinmotor kaufen sollte. Doch mich beschäftigt außerdem noch was anderes, mämlich die Versicherung. Ich denke, dass man mit einem Kfz Versicherungsvergleich auch einige Versicherungsanbieter angeboten bekommt, die noch günstiger sind, als die eigene.

Einwände anyone? Ich freue mich auf Eure Kommentare!

Skoda Diesel vs. Benzinmotor
Markiert in:                                             

11 Gedanken zu „Skoda Diesel vs. Benzinmotor

  • 26. September 2010 um 11:22
    Permalink

    Hi Sascha,

    ich lese ja immer mit großer Begeisterung deinen Blog. Und auch bei diesen kann ich Dir nur recht geben und wir haben uns genau aus diesem Grund auf für einen Diesel entschieden.

    Bei deinem Langzeitdurschnittsverbrauch hast du allerdings, einen kleinen
    Übertragungsfehler. Das was du in Klammern dazu geschrieben hast, also den Verbrauch bei 30000 km bezieht sich jeweils aufs andere Modell!

    Liebe Grüße susi

  • 26. September 2010 um 11:26
    Permalink

    Hi Susi,

    danke für den Hinweis, ich hab das gleich mal angepasst. 🙂
    Den Fehler hab ich natürlich nur eingebaut um zu sehen ob mein Geschreibsel tatsächlich aufmerksam gelesen wird. 😉

    Liebe Grüße,
    Sascha

  • 26. September 2010 um 12:28
    Permalink

    Schön gerechnet…
    Der Diesel dürfte einen wesentlich höheren wiederverksauf haben, so dass die Kluft noch größer wird.

  • 26. September 2010 um 14:46
    Permalink

    Ich habe mir letztes Jahr einen 308 als Benziner geholt und zwar deshalb, weil der Diesel fast 5.000 € mehr gekostet hat und ich mir den Diesel auch nicht leisten konnte.

  • 27. September 2010 um 07:48
    Permalink

    Bei der Berehnungsgrundlage auf der Basis eines Neuwagens ohne den Gedanken, diese Kiste ewig fahren zu müssen, gebe ich Dir vollkommen recht!

  • 4. Oktober 2010 um 10:51
    Permalink

    Nein Einwände würden mir gegen das Auto nicht einfallen nur hol ihn dir nicht in schwarz da is der Lack mega empfindlich. Neben dem Kostenvorteil des Diesels würde mir noch das beruhigende brummeln des Motors einfallen. Aber ich könnte mir vorstellen das der Benziner nochn ticken mehr Spaß macht, kann ich aber nicht mit gewissheit sagen weil ich den noch nich gefahren bin und iwie auch was gegen Benziner hab.

  • 6. Oktober 2010 um 09:58
    Permalink

    Sehr hilfreich habe ich dein Artikel gefunden! So eine Rechnung ist klar und undeutlich..und zeigt dass Diesel sich lohnt. Danke

  • 8. Oktober 2010 um 13:04
    Permalink

    Ich habe nun auch einen Diesel und will nichts anderes mehr haben. Ein Diesel lässt sich auch einfach schöner fahren.

  • 15. Oktober 2010 um 16:26
    Permalink

    Das nenn ich mal ein richtig ausfürhliches Rechenbeispiel. Machen wohl die wenigsten, aber wie man sieht lohnt es sich. Bin gespannt den Fahrbericht, denn zwischen Diesel und Benziner gibt es ja durchaus Unterschiede.

  • 23. Oktober 2010 um 21:07
    Permalink

    Wenn ich jeden Morgen Landmaschine fahren will, dann ist der Diesel sicher ganz toll :S

    Kann mir allerdings nicht vorstellen, daß ich mit einem Grinsen um 5 aufwache, weil ich weiß, das ich gleich wieder in einen Ölbrenner steigen muß. Für mich ist ein Benzinmotor (vorzugsweise R6) ein Stück Lebensqualität, daß mir einen gewissen Aufpreis wert ist.

    Achja, der Benziner im Rechenbeispiel hat 30 PS mehr, sollte man nicht unerwähnt lassen. Für das Beispiel hätte sich der 1.8 TSI mit 160 PS besser gemacht, da ist der Unterschied im Preis größer zum Vorteil des Benziners (28.440€) und der Leistungsunterschied geringer.

  • 28. August 2011 um 02:12
    Permalink

    Danke für den Beitrag. Ich stehe derzeit auch vor der Diesel/Benzin Frage, allerdings haben sich die Preise ja nahezu angepasst, wodurch es sich mittlerweile wohl erst bei 30.000 km oder mehr anfangen würde zu lohnen. Ich werde das mal für mein Modell /Mazda3) durchrechnen, wo der BreakEvenPoint ist, bzw ab wann sich der Diesel lohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.