Richtiges Verhalten bei Tunnel-Unfällen

Heute morgen habe ich beim News lesen im Netz einen Artikel entdeckt, der Gefahrensituationen in Auto-Tunnels näher betrachtet.

So steht dort geschrieben, dass sich viele Menschen in einer Notsituation (Unfall / Brand in einem Tunnel) falsch verhalten. Ich muß da spontan an ein Erlebnis der besonderen Art denken, dass mir vor 3 Jahren im österreichischen Tauerntunnel passiert ist. Der Tauerntunnel ist ja ein Einröhrensystem. Quasi eine Röhre, zwei Fahrspuren, jeweils eine pro Richtung mit Gegenverkehr. Vor dem Tunnel wird das System über Verkehrsschilder eindeutig erläutert, es besteht (logischerweise) Überholverbot und die Geschwindigkeit ist auf 80km/h beschränkt.
Ich fahre also in den Tauerntunnel hinein, vor mir ein Auto, davor ein LKW. Das vorausfahrende Auto und ich sind bereits kilometerlang mit 85km/h Tempomat hinter dem LKW hergefahren. Circa 500m nach dem Tunneleingang setzt der vorausfahrende PKW plötzlich den Blinker nach links, hubbelt über die spürbaren Mittelspurmarkierungen nach links und leitet einen Überholvorgang ein. Weder das absolute Überholverbot, der herannahende Gegenverkehr, noch die Beschwerlichkeit, überhaupt auf die linke Spur zu gelangen, wollte den Fahrer davon abhalten.
Ich dachte sofort an einen Selbstmörder, habe die Geschwindigkeit rasch verringert, und mich erstmal im Tunnel breitgemacht, um Geschwindigkeit aus der Situation zu nehmen, und dem nachfolgenden Verkehr die Möglichkeit zu geben, ebenfalls zu bremsen. Gottseidank sind die meisten Verkehrsteilnehmer in Tunnels sowieso mehr konzentriert, sodass das Einbremsen des kompletten Verkehrs kein Problem war.

Der Überholende, durch Licht- und Schallzeichen auf seinen Fehler aufmerksam gemacht wurde sich dann der Gefahrensituation bewußt, und hat auf der Gegenfahrbahn eine Vollbremsung vollzogen, sodaß nun der komplette Verkehr in beiden Richtungen im Tunnel stand! Einzig der LKW Fahrer sah sich nicht einmal gezwungen den Tempomat herauszunehmen und zog mit stoischen 85km/h von dannen.
So wurde zwar ein Tunnel-Unfall vermieden, die Tragweite der Situation war dem Überholenden wahrscheinlich aber dennoch nicht bewußt.

Danke denen, die jetzt immer noch mitlesen, und noch nicht auf’s “X” geklickt haben 😉

Der von mir gelesene Artikel erklärt nun ausführlich, worauf in einem Tunnel zu achten ist, und wie man sich im Notfall zu verhalten hat. Zusammenfassung:

  • Nicht von Beifahrern ablenken lassen
  • Bereits während der Einfahrt Notausgänge prüfen
  • Nicht in Panik verfallen
  • Bei Stau: Motor aus, Fenster auf, riechen und gucken
  • Falls es brennt: Notausgang aufsuchen
  • Bei frischen Bränden überlegen ob der Fluchtweg auf der ZUM Feuer hingewandten Seite nicht kürzer ist

Wichtig: Man stirbt eher durch die Rauchvergiftung der sich im Tunnel schnell ausbreitenden Gase, als durch ein nahes Passieren des Feuers – sofern dies noch möglich ist. Muß man wirklich flüchten, dann heißt das auch “Beine in die Hand” – und nicht erst noch die wichtigsten Urlaubsutensilien aus dem Auto zu holen!

Hier noch der Link zum kompletten Artikel auf auto.de: Verhalten im Tunnel

Mal sehen welche Tips ICH beherzige wenn ich das erste Mal in einem brennenden Tunnel stehe !

Richtiges Verhalten bei Tunnel-Unfällen
Markiert in:                 

2 Gedanken zu „Richtiges Verhalten bei Tunnel-Unfällen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.