DTM Norisring 2008

Dank einem Arbeitskollegen der bei der DTM am Norisring als ….hmmm als was eigentlich? arbeitet, hatte ich heuer die Möglichkeit, an kostenlose Eintrittskarten zum Dutzendteich-Spektakel zu kommen.

Norbert Haug

Also, am Sonntag die Eintrittskarten geschnappt, und ab zum Ring. Wirklich neues gab es nicht zu berichten. Die Formel BMW ist leider nicht mehr im Rahmenprogramm der DTM am Norisring vertreten, dafür die ADAC GT Masters. Eine semiprofessionelle Rennserie, in der zum einen monetäre Amateure Ihr Unwesen treiben, aber auch DTM Urgesteine wie Klaus Ludwig in Ferraris, Lamborghinis, Porsches und weiteren sackteuren Sportwagen Ihr Unwesen auf der Strecke treiben.
Die GT Masters war DER Geheimtip im DTM-Rahmenprogramm.

Der DTM-Lauf selbst war an Langeweile kaum zu unterbieten. Ich habe mich lediglich diebisch über den Ausfall von Ralf Schumacher gefreut. Damit kann er nach der Hälfte der DTM Saison immer noch keinen Punkt vorweisen. Es zeigt sich wieder mal, dass langjährige Formelpiloten nichts in solchen Rennserien verloren haben.

Wir sind also um ca. 12:15 Uhr zur Steintribüne gepilgert, mit dem kühnen Plan, noch einen Sitzplatz zu ergattern. Diese Idee hatten allerdings schon geschätzte 15.000 Personen vor uns, sodaß wir doch stehen mußten. Um 14 Uhr war DTM-Start, bis dahin haben wir uns die Zeit mit dem netten Vorprogramm vertrieben. Da die ganze Zeit über die Sonne dermaßen auf die Steintribüne geknallt hat, war ich nach über eineinhalb Stunden warten irgendwo zwischen dehydrieren und spontanem Kreislaufzusammenbruch.
Wir haben uns also 10 Minuten nach dem Start ganz memmenhaft dazu entschieden, ca. 500m zu laufen, und den Rest des Rennens vom Wohnzimmer aus anzusehen, ARD sei Dank 😉
Abends unter der Dusche war ich froh über die Entscheidung, zwei Stunden braten auf der Steintribüne haben für einen leichten Sonnenbrand ausgereicht, ich möchte gar nicht wissen wie ich nach weiteren zwei Stunden ausgesehen hätte.

Schock des Sonntags (siehe Bild oben): Norbert Haug  gleicht der Konsistenz eines Hefekloßes! OK, der Mann ist 365 Tage im Jahr im Dienste des Rennsports unterwegs, diesbezüglich ein absoluter Workaholic und Fanatiker. Aber wenn Herr Haug in den nächsten Jahren nicht auf seine Figur / Gesundheit achtet, haben wir bald einen Rainer Callmund des Rennsports! Norbert: Sport schadet nicht, eventuell brutzeln dir ja die Köche im Motorhome auch mal ein kalorienbewußtes Essen – bei den Fahrern klappts ja auch !

DTM Norisring 2008
Markiert in:                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.