Doch mal nen Mercedes?

Eines muss ich sagen, es gibt es, das ich richtig gut kann: Nämlich, hin- und hergerissen zu sein! Mittlerweile ist es exakt 792 Tage her, dass sich die Diva zu unserem Fuhrpark gesellt hat. Über zwei Jahre, in denen ich täglich die Leiden meines liebgewordenen und in Würde alternden BMW E39 touring teile.

Bloß kein Wartungsstau

Die Diva :)
Die Diva 🙂

Ja, an einem 13 Jahre alten Fahrzeug der gehobenen Mittelklasse ist immer irgendwas. Wichtig ist nur, nicht dem (Achtung, das böse Wort) Wartungsstau zu verfallen. Darum wird jeder Mangel an der Diva akribisch unter die Lupe genommen und in einer Fachwerkstatt instandgesetzt. Trotz der Tatsache, dass der Anschaffungspreis mehr als marktüblich war, habe ich in den letzten 792 Tagen nahezu exakt den Kaufpreis nochmal in Reparaturen und Instandsetzungsarbeiten investiert. Heraus kommt dabei ein Auto, das für sein Alter erstaunlich vorzeigbar ist, und im letzten Oktober sogar den TÜV-Prüfer in Staunen versetzt hat, da er nicht einmal einen bei älteren Fahrzeugen obligatorischen geringen Mangel in seinen Bericht aufnehmen durfte.

Neu, wenig Elektronik aber kein Dacia

Trotzdem, und nun schließt sich der Kreis zum hin- und hergerissen, bin ich wie ein ewig Getriebener erneut auf der Suche nach einem anderen Automobil. Etwas Neuer soll er sein, aber eigentlich auch nicht zu neuwertig, um den elektrischen Finessen des 21. Jahrhunderts noch weitestgehend zu entkommen.

Je länger man überlegt, sucht und recherchiert stellt man fest: So einfach ist das gar nicht! Anscheinend ist der E39 zumindest im Bereich BMW mit das letzte Modell, das ohne Hochschulstudium der Elektronik bzw. Mechatronik auch von einer freien Werkstatt repariert werden kann, ohne ausnahmslos auf Neuteile zurückgreifen zu müssen. Dieser Umstand passt mir jedoch gar nicht ins Konzept, da ICH (nein, das Teufelchen auf der Schulter und dieses lästige Bauchgefühl) insgeheim mit einem Mercedes liebäugle – mir hat es die C-Klasse der letzten Serie als T-Modell mit Avantgarde Ausstattung und AMG-Paket angetan.

Dieses Modell, werksintern als S204 bezeichnet (W204 ist die Limousine, das ehemalige Sportcoupé nennt sich C204), ist mit meiner Wunschausstattung und einem Alter von 4 Jahren, also Baujahr 2012, bereits ab 17.000€ zu haben. Nun ist mir in meiner Euphorie zum wiederholten Male ein klassischer Fehler passiert: Eine Fahrzeugsuche beginnt bei mir stets damit, einer launigen Idee zu folgen, daraufhin abendfüllend alle passenden Gebrauchtwagen bei Mobile zu studieren und erst DANACH eine Modell-Kaufberatung zu googlen.

Der böse Piezo

Nun, auch in diesem Fall kam die Ernüchterung im Nachhinein. Erwähnter S204 sollte idealerweise mit einem Diesel-Triebwerk bestückt sein. Warum? Der C63 AMG ist exorbitant teuer, die anderen Benziner klingen wie eine Nähmaschine und Drehmoment haben Sie – außer eben im AMG – auch nicht wirklich. Ein 250 CDI oder alternativ 300 CDI wäre also meine erste Wahl. Die Kaufberatung gibt Aufschluss, dass dort der allseits bekannte und inflationär verwendete Dieselmotor mit dem Kennbuchstaben OM 651 verbaut ist. Nun sollte bei jedem Automobilisten OM 651 unweigerlich mit Piezo-Injektoren verknüpft sein. Das sind die Einspritzmodule, die bei diesen Motoren laufend kaputt gehen, ziemlich teuer sind, und der Tausch nur im Viererpack Sinn macht.

Genau an diesem Punkt stocken meine Überlegungen momentan. Die Diva behalten, stetig gegen den Wartungsstau ankämpfen oder doch zu einem Vierjahreswagen mit weltweit bekannten Injektor-Problemen greifen? Je mehr man überlegt, wirklich beeinflussen (außer dem eigenen Bauchgefühl) kann hier wohl niemand. Kein Onlineportal, keine Gebrauchtwagenseite, keine Kaufberatung, kein Nichts. 🙁

Trotzdem meine Frage an Euch: Habt Ihr Erfahrungen mit besagtem Motor? kennt ihr noch interessante Links, wo ich mich tiefer einlesen kann? Soll ich meinen BMW behalten? Soll ich überhaupt einen Mercedes in Betracht ziehen? Oder lieber ein Fahrrad kaufen? Fragen über Fragen…helft mir in den Kommentaren! 😉

Doch mal nen Mercedes?
Markiert in:                 

5 Gedanken zu „Doch mal nen Mercedes?

  • 19. Februar 2016 um 14:35
    Permalink

    Also ich bin und war ja nie ein E39-Freund und trauer meinem E34 noch immer nach. Bei deiner Autosuche würde ich eher nach einem E91 Ausschau halten. Hast du mal über (ja, ich bins wirklich) einen Volvo V60 nachgedacht?

  • 19. Februar 2016 um 20:18
    Permalink

    Deinen Artikel hatte ich gestern schon gelesen und anschließend versucht, ein bisschen was zu dem OM651-Problem zu finden. Bist Du sicher, dass das nicht bei späteren Modellen behoben wurde? Ich meine Aussagen gelesen zu haben, dass irgendwnn (ab MOPF?) auf komplett andere Teile gewechselt worden sei.

    Würde für Dich alternativ ein Fahrzeug mit OM642 (3.0l V6 Diesel) in Frage kommen? Die liegen zwar eher deutlich über 17.000 €, aber da gibt es oft sehr viel Auto fürs Geld und wenn ich das richtig sehe, gilt der Motor bis auf die Stelle am Geweih als sehr robust.

    Ich musste mich letztes Jahr übrigens mit ähnlichen Problemen rumquälen. Mein alter und rostender S203 (Bj. 2001, 215tkm) hätte doch ein paar recht teure Reparaturen (1,5 T€+) benötigt und so habe ich mich von ihm nach rund 10 Jahren getrennt. Der Rost war enttäuschend, ansonsten war das ein sehr zuverlässiges Auto. Seit Herbst habe ich nun einen S204 (MOPF, 350 CDI) und bin sehr zufrieden mit dem Auto.

    Größter Mangel am S204 ist aus meiner Sicht, dass die Haptik im Innenraum trotz Verbesserungen der MOPF noch immer etwas schlechter ist als beim alten S203. Trotzdem, Daumen hoch für Mercedes.

  • 20. Februar 2016 um 14:17
    Permalink

    Hallo Gerhard,
    ja, tatsächlich wurden mit dem MOPF andere, haltbare Injektoren verbaut. Leider ist der MOPF noch nicht so ganz in meinem Budget. Evtl. sollte ich einfach noch abwarten – muss aber dann genau die Lücke finden, um noch keinen S205 kaufen zu “müssen”. Der gefällt mir nämlich optisch – mal vom C63 abgesehen, der immer fern meines Budgets liegen wird – überhaupt nicht.

    @Michel, der E91 fällt für mich aus, da ich – als überzeugter BMW-Fahrer – mit den aktuellen BMWs nichts anfangen kann, seitdem das fahrerorientierte Cockpit weg ist, gibt es nicht mehr viel, was mich bei BMW (natürlich ausser den für mich unleistbaren M-Modellen) noch reizt. Beim E39 ist das, trotz fehlender Fahrerorientierung, noch gut gelöst, alles danach ist mir im Innenraum zu seelenlos.

  • 20. Februar 2016 um 14:33
    Permalink

    Da geb ich Dir Recht, ich mag das Schrankwanddesign auch nicht unbedingt.
    …Also doch ein Volvo; -)

  • 27. Februar 2016 um 18:18
    Permalink

    Was muss Dein Auto denn als Ausstattung denn mitbringen und was darf/soll es kosten? Wie Du auch sagst, den S204 MOPF gibts schon unter 20.000, teilweise auch eher in der Ecke 15.000-17.000. Da kommt es dann schon drauf an, wieviel der gelaufen sein darf und ob er vom MB-Händler sein soll.

    Den W205 würde ich momentan auch eher umgehen wollen. Ich habe letztens ein paar ganz ansehnliche mit AMG Paket und “modernen” Farben gesehen, dann stand aber mal wieder ein mausgrauer mit der Basis-Ausstattung und Pizzateller-Radkappen aus Plastik neben mir und das Auto war wieder unten durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.