Geist und Esprit versprühte er nie…

…sein erstes Wort war Auto, sein Zweites war tütü. Dieser EAV-Ohrwurm verfolgt mich schon den ganzen Nachmittag, nachdem ich heute mal wieder sinnlos Geld bei der Bekleidungsmarke meines Vertrauens ausgegeben habe.

Ihr erinnert Euch vielleicht noch an meinen Jeans-Fit Guide, den ich vor gut zwei Monaten hier veröffentlicht habe. Damals war ich auf der Suche nach neuen Jeans, da ich mich mit dem Luxusproblem der Gewichtsabnahme herumgeschlagen habe. Jeansweite 36 ließ mich plötzlich wie ein Drei-Mann-Zelt aussehen, Weite 34 fühlte sich an wie eine zu klein geratene Leggings. Esprit konnte damals mein Problem galant lösen – eine der wenigen Anbieter mit echter Weite 35 im Angebot.

Was soll ich sagen: Die gekauften Esprit-Hosen sind toll, aber Sie hängen jetzt wieder im Schrank! Luxusproblem Nummer 2 – leckeres Essen in Hülle und Fülle – hat zugeschlagen, und ich fühle mich momentan in meinen 36er Jeans wieder pudelwohl! 😀

Heute stand aber etwas ganz anderes auf der Shopping-Liste, nämlich Polo-Shirts. Kurzzeitig war ich am überlegen, gleich einen Polo-Fit Guide anzufertigen, allerdings sind die Schnittvarianten hier um einiges überschaubarer. Für mich mit einer Körpergröße von knapp eins neunzig lautet das Zauberwort bei der Oberbekleidung „Slim-Fit“. Alles andere hängt an mir wie ein Kartoffelsack. Auch hier kommt mir das Angebot von den Esprit Leuten entgegen, da gibt es nämlich Slim-Fit Polos in unifarben (ich mag keine bunten Polos) zu einem wirklich guten Preis-/Leistungsverhältnis.
Für 26 Euro gibt es ein Basic-Polo, für die taillierte Variante legt man zwar 39 Euro auf den virtuellen Ladentisch, erhält aber dafür qualitativ wirklich ansehnliche Ware.

Der Rest ist schnell erzählt, 220,99 Euro erleichtert (ich habe noch ein schickes Longsleeve gefunden) harre ich nun der Dinge, die der Postbote demnächst vorbeibringen wird. Klamotten-Onlineshops sind für Männer ja sowieso ein Traum: Man muss seinen ausgezehrten Körper in kein Kaufhaus bzw. Shoppingcenter schleppen, spart Unmengen an Zeit und wird nicht ständig von einem schier nicht enden wollenden Bekleidungsüberangebot erschlagen. Das Schwierige ist nur, den Shop für sich herauszupicken, bei dem die Klamotten auch passen – ich habe meinen gefunden!

Wo/wie kauft Ihr eigentlich Eure Kleidung? Hauptsächlich im Geschäft oder überwiegend im Onlinehandel? Die Männer sind gefragt, schreibt mir in den Kommentaren!

Geist und Esprit versprühte er nie…
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.