Energiepreise steigen, Ersparnisse sinken

Es ist zum Mäusemelken. Seit 2001 ist der Strompreis um gut 50% gestiegen, von den Preisen für Erdgas will ich erst gar nicht reden.

Strompreise explodieren

Ich habe gerade die Stromrechnung vom letzten Jahr herausgekramt. 917,61 Euro habe ich meinem Energiedienstleister für die Bereitstellung von Strom und Gas im letzten Jahr förmlich in den Rachen geschmissen.

Außerdem steigen die Lebensmittelpreise momentan ins Unermeßliche, langsam aber sicher ist auch im Supermarkt eine 1:1 Umrechnung von DM zu Euro möglich. Der Besuch in der Pizzeria schlägt mit 2x Pizza und 2x Getränk mittlerweile auch mit gut 20 Euro zu Buche.

Die Gehälter wurden seit Einführung des Euro durch 2 geteilt, im heutigen Arbeitsmarkt findet keine Inflationsbereinigung der Gehälter mehr statt.

Ich habe meine Ausgaben von 01.04.2006 bis 01.04.2007 mit denen vom 01.04.2007 bis 01.04.2008 gegenübergestellt, unabhängig von geleisteten Gimmicks wie Fernseher, Playstation o.ä.
In der Saison 2007/2008 habe ich gegenüber dem Vorjahr 1.600 Euro mehr für die Lebenshaltung ausgeben müssen.

Aufgeteilt in Monate sind das 133 Euro pro Monat Mehrausgaben, nur weil die Preise für jegliche Anschaffung einfach steigen.
Theoretisch müsste ich also 200 Euro mehr brutto verdienen, um meinen Standard halten zu können, und auch noch was für Altersversorgung / Urlaub sparen zu können.

Somit werde ich – ähnlich zu den aktuellen Modellen bei Lebensversicherungen – wohl eine “Dynamik” in meinen Bruttolohn einbauen müssen.
Ich werde dies morgen mit der Geschäftsleitung besprechen. 😀

Jammere ich auf hohem Niveau? Bin ich der einzige der sich darüber ärgert? Sind Lohndynamiken schon Gang und Gäbe, nur ich weiß nichts davon?

Wie gesagt, es ist wirklich zum Mäusemelken…

Energiepreise steigen, Ersparnisse sinken
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.